Folientastatur mit Knackfrosch-Mechanik

GeBE launcht schlagfeste sehr dünne Tastaturfolie

Der deutsche Hersteller von Computerperipheriegeräten GeBE hat eine neue zehn Millimeter hohe Folientastatur präsentiert, die aus schlagfestem Polystrol besteht. Die „GFT-104“ integriert vergoldete Knackfrösche mit 12 mm Durchmesser und wird ausschließlich durch hochwertige 3M-Kleber zusammengehalten.

Klassische Folientastaturen, bei denen die einzelnen Tastaturelemente aus Folie gestaltet sind, eignen sich für Massenartikel und Großserien. GeBE verwendet dagegen mit Folien abgedeckte diskrete Schaltelemente so genannte Metallschaltdome (Knackfrösche). Die Folientastatur beruht auf einem neu entwickelten Baukastensystem von GeBE. Dieses erlaubt eine freie Wahl von Design, Form und Farbe. Ob rund, quadratisch, oval oder rechteckig – der Gestaltung der Gehäuseform und der Form und Farben der Tasten sind laut GeBE nahezu keine Grenzen gesetzt. Gedacht ist das „hauchdünne“ Eingabegerät vor allem für klassische Industrieanwender, die sich häufig unter extremen Lärm- und Schmutz-Bedingungen auf die Dateneingabe konzentrieren müssen. Das haptisch und optisch intelligente Schreibinstrument soll sie laut Hersteller optimal bei ihrer Arbeit unterstützen.

Das Gehäuse besteht aus gespritztem, hochschlagfestem Polystrohl und ist deshalb absolut tritt- und schlagsicher. Die Basisfarbe der Folie ist staubgrau. Sämtliche alphanumerischen Eingabetasten wurden in brillantblau und violettblau konzipiert und haben eine reinweiße Umrandung. Optional kann der Kunde jedoch über die Farbe und Form der Tasten, sowie auch über die Form des Gehäuses frei entscheiden. Die Tastaturzahl ist auf insgesamt 144 begrenzt. Die „GFT-104“ Folientastatur ist ab sofort erhältlich und geht um rund 150 Euro über den Ladentisch.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Magnetische Nano-Mosaike

Physikteam der Universitäten Kiel und Hamburg entdeckt neue Klasse magnetischer Gitter. Seit ungefähr zehn Jahren sind magnetische Skyrmionen – teilchenartige, stabile magnetische Wirbel, die in bestimmten Materialien entstehen können und…

Umweltdaten aus Korallen entschlüsseln

Auftaktveranstaltung für DFG-Schwerpunktprogramm „Tropische Klimavariabilität & Korallenriffe”. Steigende Temperaturen an der Meeresoberfläche bedrohen tropische Korallenriffe, denn diese Ökosysteme reagieren sensibel auf eine sich ändernde Umwelt. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft…

Coworking für Gene

Verschiedene Ebenen der Gen-Steuerung erlauben es, neue Informationen flexibel ins Erbgut einzubauen. Gene und ihre genetischen Schalter sind in funktionellen Einheiten organisiert, um sie je nach Bedarf an- oder auszuschalten….

Partner & Förderer