Mehr Sicherheit für Luftfracht – Simulationskammer zur Sprengstoffkontrolle

Bevor heute ein Koffer eines Passagiers verladen wird, durchläuft er umfangreiche Checks. Zur Verbesserung der Sicherheit bei Frachtcontainern hat Siemens Dematic ein Konzept entwickelt, das das Röntgen der Behälter und einen Testflug in einer Simulationskammer ermöglicht. Damit könnte ein geplanter Sprengstoffanschlag entdeckt oder eine Explosion kontrolliert ausgelöst werden. Sprengsätze sind so ausgelegt, dass sie während des Starts oder der Landung hochgehen. Daher stellt das System diese speziellen Bedingungen nach.

Die Kammer in Form einer Röhre gibt es in verschiedenen Größen. Üblicherweise ist sie etwa acht Meter lang, 3,5 Meter hoch und extrem stabil gebaut. Die Außenwand besteht aus 1,5 Meter dickem Stahlbeton, die Tore sind aus verstärktem Stahl. Falls in einem Container ein Sprengsatz versteckt wäre, würde dessen Explosion keinen Schaden außerhalb der Kammer anrichten. Nachdem maximal zwei Container, die jeweils mehr als zwei Meter lang sind, in die Röhre gefahren wurden, schließen sich die Tore, und die Simulation beginnt.

Die Kammer, die von dem Unternehmen Apparatebau Salzkotten gebaut wird, enthält eine Vorrichtung mit Pumpen, die den Unterdruck der Höhenluft während des Fluges erzeugt. Das Simulationsprogramm wählt dabei für jeden Container die bei seiner Flugroute auftretenden Bedingungen, etwa den Höhenunterschied zwischen Start- und Zielflughafen. Nachgestellt werden zudem die Schwingungen beim Start und dem Aufsetzen auf der Landepiste mit Hilfe großer Lautsprecher, die die Container beschallen, sowie die Radiowellen des Funkverkehrs mit dem Tower. Der Test kann mehrere Stunden dauern, je nach dem individuellen Flugplan des Frachtcontainers.

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer