3D-Software ersetzt Stuntmen

Endorphin ermöglicht realistisch wirkende Simulation

Der Hersteller von 3D-Animations-Software Natural Motion hat ein neues Simulations-System entwickelt, das Stuntmen die Arbeit erleichtern soll. Die neue Software mit dem Namen Endorphin nutzt AI-Technologie und basiert auf Modellen des menschlichen Körpers, um Bewegungen überzeugend simulieren zu können. Die damit generierten virtuellen Stuntmen sollen für reale Stuntmen jene Szenen spielen, die für diese unmöglich darzustellen sind oder zu gefährlich bis tödlich wären. Das berichtet BBC heute, Donnerstag.

Bisher wurden zu gefährliche Stunts durch Aufnahmen einzelner Bewegungsabläufe von Schauspielern dargestellt oder sie waren das Ergebnis mühsamer Bild-für-Bild-Animation. Endorphin ermöglicht es, diesen Prozess zu beschleunigen. Die virtuellen Stuntmen oder Kreaturen können mittels der neuen Software explodieren, in Stücke gerissen werden, Abstürze erleiden oder waghalsige Actionszenen bestreiten, die sonst kaum darzustellen wären. „Was wir machen ist reine Simulation, deswegen ist es so viel schneller und realistischer als konventionelle Methoden“, erklärt Colm Massey, Technologie-Chef bei Natural Motion. Der simulierte Stunt kann dann mit Kostümen und den gefilmten Szenen gemischt werden, damit das Ergebnis überzeugend wirkt.

Im Moment wird Endorphin im historischen Abenteuerfilm „Troy“ verwendet, der gerade von Wolfgang Petersen verfilmt wird und Brad Pitt als Achilles und Orlando Bloom als Paris zeigt. Endorphin bedeutet jedoch nicht das Ende der echten Stuntmen, wie Massey hinweist. „Es wird immer ein Bedarf an menschlichen Stuntmen da sein, vor allem bei Nahaufnahmen. Aber bei allen Szenen, in denen die Kamera weiter weg vom Schauspieler ist, werden Technologien wie unsere die Lücken auffüllen“, so Massey. „Es ist nicht das Ende der realen Stuntmen, aber wir nehmen ihnen einige ihrer Jobs.“

Media Contact

Sylvia Goluch pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.naturalmotion.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer