Zahnradgetriebe von Siemens weiterentwickelt

Heutzutage möchten Anwender für applikationsspezifische Antriebsaufgaben nicht mehr auf Sonderfertigungen zurückgreifen, sondern diese mit Standardgetrieben lösen. Dazu müssen Standardgetriebe so konstruiert sein, dass sie sich flexibel an die Anwendung anpassen lassen. Siemens hat diesen Anforderungen Rechnung getragen und sein Spektrum an Zahnradgetrieben weiterentwickelt. Die neue Reihe von Standard-Industrie-Getrieben mit der Bezeichnung Flender SIG wird auf der diesjährigen Hannover Messe vorgestellt.

Bei den neuen Standard-Industrie-Getrieben konnte das Drehmoment gegenüber dem bisherigen Spektrum um bis zu 15 Prozent bei gleicher Baugröße gesteigert werden. Da die Baugrößen nun harmonischer gestuft sind, können Antriebsaufgaben mit dem genau passenden Getriebe gelöst werden. Außerdem sind die neuen Getriebe leichter als die Getriebe der Vorgängerreihe. Neben einer horizontalen und vertikalen Einbaulage können sie zusätzlich auf der Stirnseite aufgestellt werden. Standardisierte Anschlüsse ermöglichen den flexiblen Anbau von Optionen, zum Beispiel zur Temperaturregelung oder Getriebeschmierung. Da 3D-CAD-Modelle vorhanden sind, werden Anlagenplanung und -konstruktion vereinfacht. Die erste Phase der Produkteinführung umfasst zwei- bis vierstufige Stirnrad- und Kegelstirnradgetriebe im Drehmomentbereich von 3.600 bis 125.000 Nm. In weiteren Ausbaustufen wird das Programm auf insgesamt 20 Baugrößen mit einem Spektrum bis 500.000 Nm erweitert. Die Baugrößen 23-28 mit einem Drehmoment bis zu 1,4 Millionen Nm werden weiterhin vom bestehenden Baukasten abgedeckt. Flender SIG sind in vielen Bereichen einsetzbar, beispielsweise als Getriebe für Förderbänder in Fördertechnik und Baustoffindustrie oder als Antriebskomponenten in Umwelttechnik und Stahlindustrie.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 3024“ an:
Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten, durchgängigen Systemen, Applikationen und Services für den gesamten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten sowie Motion-Control-Systemen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies beliefert alle Branchen in der Fertigungsindustrie, der Prozessindustrie sowie das Segment Infrastruktur/Energie. Mit diesen Leistungen erfüllt die Division die Hauptanforderungen der Kunden nach Produktivität, Energieeffizienz und Zuverlässigkeit. Im Geschäftsjahr 2010 erzielten die rund 36.000 Mitarbeiter der Division (30. September) einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/drivetechnologies

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: IDT201102.3024 d fp
Media Relations: Julia Kauppert
Telefon: +49 911 895-7952
E-Mail: julia.kauppert@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Drive Technologies Division
Gleiwitzerstr. 555, 90475 Nürnberg

Ansprechpartner für Medien

Julia Kauppert Siemens Industry

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen