Neu im Sortiment: Druckguss-Kühlkörper von Contrinex

Die Druckguss-Kühlkörper von Contrinex bieten Kühllösungen von kleinsten<br>Komponenten bis zu schweren Gehäuseteilen

So können Lösungen von kleinsten Komponenten, z. B. Aufbau auf Leiterplatten, bis zu schweren Gehäuseteilen realisiert werden. Die Designunterstützung erfolgt bereits im Projektstadium. CAD-Daten gehören ebenso zum Projektierungsservice wie auch die Erstellung von 3D-Modellen.

Abgerundet werden die Dienstleistungen durch eine projektgerechte Teilebearbeitung, wie Entgraten, Trowalisieren, Schleifen, Bürsten, Polieren, Sand- oder Glasperlstrahlen sowie eine komplette CNC-Bearbeitung. Im Oberflächenfinish sind Pulverbeschichten, Nasslackieren und Chromatieren möglich. Sieb- oder Tampondruck runden das Finish ab.

Contrinex auf der Hannover Messe 2010: Halle 9, Stand G32

Contrinex auf der PCIM 2010: Halle 12, Stand 639

Download-Area: www.koehler-partner.de/contrinex

Pressestelle: KÖHLER+PARTNER GmbH
Postfach 15 • Am Flidderberg 48 • D -21256 Handeloh
Telefon: +49(0)4188-8921-0 • Fax: +49(0)4188-8013
Mail: info@koehler-partner.de • www.koehler-partner.de

Media Contact

Johanna Bluhm KÖHLER+PARTNER GmbH

Weitere Informationen:

http://www.contrinex.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close