Leibniz auf der Hannover Messe: Institute und start-ups präsentieren Forschung und Projekte

Im Rahmen von „tech transfer – Gateway2Innovation“ werden sich insgesamt rund 40 Startups präsentieren, darunter – an unterschiedlichen Tagen – sechs Ausgründungen aus Leibniz-Instituten.

Teilnehmer aus der Leibniz-Gemeinschaft:

• BEAPLAS (Ausgründung des FBH) www.beaplas.de
• BelektroniG (Ausgründung des IFW) www.belektronig.de
• Kurecon (aktuell in Ausgründung aus dem DSM) www.kurecon.de
• IFW, Projekt „Flexible Magnetfeld-Sensoren“ www.smartsensorics.eu
• Phasor Instruments (Ausgründung des FBH) www.phasor-instruments.de
• TeamGarten (Ausgründung des ZALF) www.teamgarten.de

Der Bereich „tech transfer – Gateway2Innovation“ ist Teil der „Research Technology“, einer internationalen Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer im Rahmen der Hannover Messe. Dieser Bereich ist zentral in Halle 2 und in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Bundesministerien für Bildung und Forschung sowie für Wirtschaft und Energie zu finden:
Halle 2, Stand D07/4

Im Rahmen des Forums zur „tech transfer – Gateway2Innovation“ sind unter anderem folgende Vorträge von Referenten aus den Reihen der Leibniz-Gemeinschaft geplant:

Mario Quilitz, INM Saarbrücken
Montag, 07.04., 10:00-10:15
• „Nanotechnologie am INM – Leibniz-Institut für neue Materialien“
Montag, 07.04., 12:00-12:15
• „Nanotechnologie im Leibniz-Netzwerk Nano“

Michael Melzer, IFW Dresden
Donnerstag, 10.04. 12:45-12:55
• „Ultradünne und flexible Magnetfeldsensoren“

Glen Guhr, BelektroniG GbR
Donnerstag, 10.04. 12:55-13:05
• „BelektroniG – hochauflösende Temperaturregler und innovative Frequenzgeneratoren für die Lebenswissenschaften“

Andrea von Allwörden, TeamGarten
Donnerstag, 10.04. 13:05-13:15
• “Wie Frösche und Frisée Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter wachsen lassen“

Thomas Petzold, WIAS Berlin
Freitag, 11.04. 16:30-16:45
• „Simulation des Mehrfrequenz-Induktionshärtens“

Im Rahmen von Gemeinschaftständen präsentieren sich folgende Leibniz-Institute:

INM Saarbrücken (Gemeinschaftsstand mit der Universität des Saarlandes)
www.hannovermesse.de/aussteller/leibniz-institut-fuer-neue-materialien/W610545
Hallo 2, Stand C48

IPF Dresden (als Partner von „projectnano“)
www.hannovermesse.de/aussteller/ipf-dresden/E920884
Halle 2, Stand D50

WIAS Berlin (Gemeinschaftsstand: Forschungsmarkt Berlin-Brandenburg)
www.hannovermesse.de/aussteller/weierstrass-institut/M528746
Halle 2, Stand C31

Pressekontakt für die Leibniz-Gemeinschaft

Christian Walther
Tel.: 030 / 20 60 49 – 42
Mobil: 0173 / 513 56 69
walther@leibniz-gemeinschaft.de

Christoph Herbort-von Loeper
Tel.: 030 / 20 60 49 – 48
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort@leibniz-gemeinschaft.de

Die Leibniz-Gemeinschaft

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 89 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen u.a. in Form der WissenschaftsCampi , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.200 Personen, darunter 8.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.

http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Media Contact

Dipl. Pol. Christian Walther Leibniz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close