IKT für Elektromobilität II auf der HMI 2013

Mit dem Technologieprogramm „IKT für Elektromobilität II – Smart Car – Smart Grid – Smart Traffic“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit einem Gesamtvolumen von rund 75 Millionen Euro deutschlandweit derzeit 16 Projekte. Auf der HMI 2013 in Hannover werden zwei Förderprojekte vorgestellt.

Im Projekt RACE (Robust and Reliant Automotive Computing Environment for Future eCars) wird eine einheitliche und offene IKT-Architektur für Elektrofahrzeuge entwickelt. Der Fokus liegt dabei auf einer deutlichen Reduktion der Komplexität, einer flexiblen Erweiterbarkeit neuer Komponenten und Anwendungen (Plug & Play) sowie der Entwicklung neuer Funktionen. Zum Verständnis des Themas präsentiert RACE auf der HMI den „Roding Rodster Electric“, der über ein innovatives Bremssystem verfügt und der in RACE als Prototyp für die neue IKT-Architektur genutzt werden wird.

Im Projekt LokSMART Jetzt! (Lokale smart grids JETZT!) werden Steuerungen für Anlagen mit stationären und mobilen Pufferspeichern für die bedarfsgerechte Speicherung und Abgabe von Strom entwickelt. Ziel ist die Entwicklung dezentraler, lokaler Stromversorgungseinheiten für einen lokalen Smart Grid-gestützten Betrieb von Elektrofahrzeugen. Veranschaulicht wird dies mit einem Messerschmitt Kabinenroller als mobilen Energiespeicher.

Wir laden Sie ein, sich auf dem Stand des BMWi von den elektromobilen Neuheiten überraschen zu lassen:

Anlass: IKT für Elektromobilität II auf der HMI 2013
Termin: Montag, 8. April – Freitag, 12. April 2013
Ort: Hannover Messe, Stand des BMWi, Halle 2 / Stand D.24
Im Rahmen der HMI werden zwei weitere Projekte des Technologieprogramms „IKT für Elektromobilität II“ auf der internationalen Leitmesse MobiliTec vorgestellt. Die beiden Förderprojekte iZEUS (intelligent Zero Emission Urban System) und sMobiliTy (Smart Mobility Thüringen) präsentieren sich auf dem Stand der Gemeinsamen Geschäftsstelle Elektromobilität (GGEMO) in Halle 25, H.13. Die GGEMO hat das Ziel, die Projekte der Bundesregierung im Bereich Elektromobilität zu bündeln und zu koordinieren.

Für Interviews stehen Ihnen nach Absprache Vertreter der Projekte zur Verfügung. Bitte informieren Sie uns per E-Mail, ob Sie an einem Interview interessiert sind. Beachten Sie, dass sich Journalisten für die HMI akkreditieren müssen.

Mit dem Technologieprogramm „IKT für Elektromobilität II – Smart Car – Smart Grid – Smart Traffic“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) neue Konzepte und Technologien für das Zusammenspiel von intelligenter Fahrzeugtechnik im Elektroauto (Smart Car) mit Energieversorgungs- (Smart Grid) und Verkehrsmanagementsystemen (Smart Traffic) auf der Basis moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). IKT für Elektromobilität II ist eingebettet in das Regierungsprogramm Elektromobilität der Bundesregierung, das die Grundlage für eine beschleunigte Markteinführung von Elektrofahrzeugen in Deutschland bildet.

Pressekontakt:
LoeschHundLiepoldKommunikation GmbH
Hanna Irmisch
Linienstraße 154 a
10115 Berlin
Tel.: +49 (30) 40 00 652-19
Fax: +49 (30) 40 00 652-20
h.irmisch@lhlk.de

Media Contact

Hanna Irmisch presseportal

Weitere Informationen:

http://www.ikt-em.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer