Geschäftsbeziehungen zwischen Abu Dhabi und Deutschland auf der Hannover Messe 2010 gestärkt

Abu Dhabi ist bereits das dritte Jahr in Folge auf der Hannover Messe. Ziel des Messeauftritts ist es, die bestehenden Beziehungen mit führenden deutschen und europäischen Unternehmen zu stärken und somit einen wertvollen Beitrag zu Abu Dhabis wirtschaftlicher „Vision 2030“ zu leisten.

In den letzten Jahren hat Abu Dhabi bedeutende Investitionen in Deutschland getätigt: die Beteiligung bei Daimler, der Kauf von Ferrostal, die Investition in den Dresdner Chiphersteller Globalfoundries und der Bau einer Solarfabrik in Thüringen. Das Emirat ruft deutsche Unternehmen dazu auf, an der wirtschaftlichen Wandlung teilzuhaben.

Trotz der erheblichen Unterbrechung des Flugverkehrs in Europa, sind auf dem 700 qm großen Messestand Vertreter von 17 wichtigen Organisationen anzutreffen. Darunter befinden sich: Abu Dhabi Airport Company (Flughafengesellschaft), Abu Dhabi Basic Industries Company (Gesellschaft für Grundstoffindustrien), Abu Dhabi Chamber of Commerce and Industry (Industrie- und Handelskammer), Abu Dhabi Council for Economic Development (Rat für Wirtschaftsförderung), Abu Dhabi Food Control Authority (Behörde zur Kontrolle von Nahrungsmitteln), Abu Dhabi Tourism Authority (Tourismusbehörde), Abu Dhabi National Oil Company (Nationale Ölgesellschaft), Department of Economic Development (Behörde für wirtschaftliche Entwicklung), General Holding Corporation (Allgemeine Beteiligungsgesellschaft), MASDAR (Staatlich kontrolliertes Unternehmen für erneuerbare Energien), Western Region Development Council and Zones Corp. (Rat für die Entwicklung der westlichen Region von Abu Dhabi und die Zonengesellschaft). Sie repräsentieren das Emirat Abu Dhabi und viel zeigen vielfältige Möglichkeiten auf, die sich durch die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung bieten.

Hamdad Al Mass, Leitender Direktor für internationale Wirtschaftsbeziehungen der Abu Dhabi Behörde für wirtschaftliche Entwicklung, unterstreicht die Bedeutung des diesjährigen Messeauftritts: „Abu Dhabi ist bereits für den Export von Öl und den Import von verschiedenen anderen Gütern bekannt. Unser Ziel ist es jetzt, ausländische Investoren anzuziehen, die technologisch fortschrittliche Produkte und Dienstleistungen zuliefern. Der besondere Fokus im Rahmen der wirtschaftlichen „Vision 2030“ liegt auf den Bereichen Petrochemie, Grundstoffindustrie, erneuerbare Energien, Maschinenbau, Pharmaindustrie und im Gesundheitsbereich.

„Um unserer Diversifizierungsstrategie – die Entwicklung zu einer wissensbasierten Ökonomie – Nachdruck zu verleihen, bauen wir derzeit Geschäftsbeziehungen mit gleich gesinnten Unternehmen aus, die uns in punkto Kapital, Technologie, Fachkompetenz und technischem Know-how bei diesem Vorhaben unterstützen können. Wir haben größte Achtung vor dem Erfolg der deutschen Industrie und freuen uns auf die verstärkte globale Integration von Abu Dhabi über den Ausbau der Beziehungen zu deutschen Unternehmen und Investoren.“

Für weitere Informationen:

Anne-Katrin Steinke
GJB Kommunikation GmbH
Tel : +49 511 904694-44
Mobil : +49 177 5842913
steinke@gjb-kommunikation.de
For all English requiries
Kate Doherty
Fifth Ring
Tel : +971 43720-100
Mobil : ++971 55 918 2452
kate@fifthring.com

Media Contact

Deutsche Messe

Weitere Informationen:

http://www.hannovermesse.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Tonsillotomie-Studie: Müssen die Mandeln komplett raus?

In einer prospektiven, kontrollierten, multizentrischen Studie, die am Universitätsklinikum Jena geleitet wird, testen HNO-Ärzte, ob eine Teilentfernung der Gaumenmandeln genauso gut gegen wiederkehrende Halsentzündungen hilft wie die vollständige Entfernung. Der…

Autoimmunerkrankungen gezielt behandeln

Plasmazellen im Fokus eines neuartigen Therapieansatzes Ein Forschungsteam der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Rheumaforschungszentrums Berlin, ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft (DRFZ), konnte die Autoimmunerkrankung systemischer Lupus erythematodes bei…

Ein elektronisches Material massschneidern

Forschende des PSI haben grundlegende Erkenntnisse über ein vielversprechendes Material gewonnen, das sich für zukünftige Anwendungen in der Datenspeicherung eignen könnte. In ihren Experimenten mit dem Strontium-Iridium-Oxid Sr2IrO4 untersuchten sie…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close