Von ganz klein bis ganz groß – OFFIS-Forschungsergebnisse auf der Hannover Messe

Gleich auf drei Ständen ist das Informatikinstitut in diesem Jahr auf der Hannover Messe zu finden. Gabelstapler, die selbständig auf sich ändernde Anforderungen beim Warenumschlag reagieren – hierzu präsentiert das Projekt „CogniLog“ innovative Lösungen für die Logistik. Und dies gleich zweimal – sowohl gemeinsam mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Halle 2 auf Stand 18, als auch in Halle 14 auf Stand L20. In Halle 14 können die Besucher auch selbst mit Modell-Gabelstaplern in einem Versuchsaufbau den flexiblen Warenumschlag testen.

Aber OFFIS ist auf diesem Stand nicht nur auf dem Boden unterwegs, sondern auch in der Luft: Flugroboter zeigen eine weitere Klasse sogenannter „Kooperierender mobiler Systeme“. OFFIS arbeitet an Möglichkeiten, diesen Systemen zukünftig mehr Flexibilität und Autonomie zu geben. Die Fähigkeiten und möglichen Einsatzgebiete dieser Systeme werden damit drastisch vergrößert, zum Beispiel können sie selbst komplexe Aufgaben zunehmend selbständig lösen.

Ein weiteres Thema, das die Oldenburger Wissenschaftler seit vielen Jahren beschäftigt, sind die sogenannten „Eingebetteten Systeme“ oder „Embedded Systems“. Embedded Technologien sind für viele Unternehmen im stetigen Wettbewerbsvergleich unverzichtbar: Sie sparen Energie, steigern die Effektivität, erhöhen das Produktionstempo und halten so die Kosten im Griff! Daher ist OFFIS auch im Kompetenzzentrum Industrial Embedded in Halle 9 auf Stand F30 zu finden. Hier werden relevante Informationen und Beratung über die technologischen Trends sowie neue Möglichkeiten beim Einsatz und bei der Entwicklung von Embedded Systems angeboten. Die Technologieberatung informiert ebenso über aktuelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte, wie über zukünftige Anwendungsmöglichkeiten.

Mit den Schwerpunktthemen Energie, Mobilität, Automation sowie industrielle Zulieferung bildet die Hannover Messe 2010 die zentralen Branchentrends der Industrie ab. OFFIS zeigt hierzu innovative Ansätze und spannende Ergebnisse aus der Forschung – auch oder gerade für den zukünftigen industriellen Einsatz.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Ann-Kathrin Sobeck
Marketing und Kommunikation
Telefon: 0441 9722-107
E-Mail: ann-kathrin.sobeck@offis.de
Anlage – Weiterführende Informationen zur Pressemitteilung:
Über das Projekt „CogniLog“
Ziel des Projektes ist die durch Informationstechnik unterstützte Vernetzung der verwendeten Fördermodule zu einem kognitiven, automatisierten Logistiknetzwerk (CogniLog). Das so entstehende Netzwerk reduziert die Komplexität der Organisation, Steuerung und Überwachung der eingesetzten Fördermodule und erhöht den Automatisierungsgrad. CogniLog wird autark auf Änderungen innerhalb der aktuellen Materialfluss-Konfiguration, etwa durch neue Auftragskombinationen, reagieren; es steuert situativ, optimiert und behebt nicht vorhersagbare Störungen im intralogistischen Ablauf. Dabei werden einzelne Fördermodule „gekapselt“, d.h. in ihrer internen Realisierung verborgen, und Aufgaben ihrer Steuerung auf dezentrale intelligente Systeme verlagert.

Über OFFIS:

OFFIS – Institut für Informatik

OFFIS ist ein 1991 gegründetes, international tätiges Forschungs- und Entwicklungsinstitut für ausgewählte Informatiktechnologien und praxisrelevante IT-Forschungsbereiche. Rund 250 Mitarbeiter vereinen in durchschnittlich 60 laufenden Forschungsprojekten Technologie- und Branchen-Know-how unter anderem in den Themenbereichen Energie, Gesundheit und Verkehr.

Media Contact

Ann-Kathrin Sobeck idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Projekt für effiziente und ressourcenschonende Motorenfertigung

… am Fraunhofer IFAM Dresden gestartet. Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist ein Projekt zur effizienten Herstellung von Elektroblechen für Elektroantriebe gestartet. Unter Koordination der…

Design kann erneuerbare Energien fördern

Solarzellen als Designobjekte zieren neu die Fassade über dem Haupteingang des NEST-Gebäudes der Empa und Eawag. Das Design stammt aus einem interdisziplinären Design-Wettbewerb der Hochschule Luzern (HSLU) mit der Empa….

Insekten unter Wasser reagieren empfindlich auf Lichtverschmutzung

Lichtverschmutzung – also zu viel künstliches Licht zur falschen Zeit am falschen Ort – ist vermutlich ein Grund für das weltweite Insektensterben. Denn viele Fluginsekten sind lichtempfindlich und werden von…

Partner & Förderer