"Klein, kleiner, am kleinsten" mit Lasertechnik

Auf der Hannover Messe 2006 (24.-28. April) zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH), dass die Lasertechnik für die Mikro- und Nanobearbeitung einsatzbereit ist.

Einige der kleinsten Sehenswürdigkeiten auf dem Messestand (Halle 14, Stand H 36) sind:

o Ein Mikrosystem mit staubkorngroßen Zahnrädern
o Eine 1 mm hohe Windmühle, die sich auch dreht oder die kleinsten Osterhasen der Welt (ca. 35 µm lang)
o Reiskörner, die mit einem Kochrezept beschriftet sind
o Lasergebohrte Solarzellen, die dadurch effizienter werden
o Mikroschaltungen auf krummen Oberflächen
o Das Mikrofügen von elektronischen Bauteilen

Natürlich sind auch größere Bauteile zu sehen, zum Beispiel lasergeschweißte Kranausleger oder Automobilbauteile. Die kleinsten Exponate sind allerdings mit dem menschlichen Auge nicht mehr wahrzunehmen. Nanopartikel, die die Eigenschaften von Instrumenten für die Chirurgie oder anderen Medizinprodukten verbessern, sind nur unter einem Rasterelektronenmikroskop zu sehen. Zur Verdeutlichung der Größe: Circa 2.500.000.000 Nanopartikel passen auf dem Punkt am Ende dieses Satzes.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Ansprechpartner für Medien

Michael Botts idw

Weitere Informationen:

http://www.lzh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

2D-Nanomaterial MXene: Der perfekte Schmierstoff

Bei extremer Hitze oder im Vakuum des Weltraums – ein neuartiges Nanomaterial bringt in Extremsituationen Höchstleistungen, das zeigte die TU Wien mit internationalen Partnern. Die Fahrradkette kann man mit Öl…

Neuer Katalysator für geringeren CO2-Ausstoß

An der TU Wien suchte man nach einem Katalysator, der Kohlendioxid in andere Substanzen umwandeln kann. Fündig wurde man nun in der Materialklasse der Perowskite. Wenn der CO2-Anteil der Atmosphäre…

Grünes Licht für «Swiss m4m Center»

Das Technologietransferzentrum für 3D-Druck in der Medizintechnik erfüllt seit dem 15. April offiziell die Anforderungen der ISO-Norm 13485:2016 und darf damit Implantate und Instrumente für Patienten produzieren. Der Startschuss für…

Partner & Förderer