Bessere Verpackung sorgt für enorme Einsparung von Transportkosten

Die aktuelle Version der Packungs-Software „PackAssistant“ beherrscht jetzt auch die Befüllung von Behältern mit flexiblen Zwischenlagen, etwa mit Folien. Das Programm des Fraunhofer-Instituts für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI) verpackt baugleiche Teile mit und ohne Gefache und in Stapeln. Dank optimierter Packdichte passen so bis zu 20 Prozent mehr Teile in einen Container.

„PackAssistant“ spart vor allem Lager- und Transportkosten. Doch auch die Zeitersparnis durch eine bessere Planung ist nicht zu unterschätzen: Nur 25 Minuten benötigt das Programm im Durchschnitt, um den bestmöglichen Behälter auszuwählen, die optimierte Packung zu berechnen und einen vollständigen grafischen Packungsreport zu erstellen. Der Report bietet den beauftragten Arbeitskräften eine anschauliche Anleitung zum Verpacken der Bauteile.

Das Fraunhofer SCAI hat „PackAssistant“ gemeinsam mit Audi und der BMW Group entwickelt. Die Software ist beispielsweise bei den Automobilzulieferern Faurecia in Stadthagen, Behr in Stuttgart sowie dem Armaturenhersteller Hawle in Freilassing im Einsatz.

Weitere Optimierungslösungen des Fraunhofer-Instituts auf der Hannover Messe Industrie sind:

– die Software „AutoNester“ zur automatischen und optimierten Anordnung von Schnittbildern auf Stoff und Leder sowie

– das Programm „MBOpt“ zur langfristigen Kapazitätsplanung bei der Karosserieteil-Herstellung im Automobilbau.

Das Fraunhofer-Institut SCAI präsentiert seine Optimierungslösungen vom 24. bis 28. April auf der Hannover Messe Industrie. Sie finden SCAI auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 16, Stand D16. Die Messe ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Ansprechpartner:
Dipl.-Journ. Michael Krapp
Marketing und Kommunikation
Tel: 02241-14-2935
Fax: 02241-14-42935
E-Mail: Michael.Krapp@scai.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer