Indien und Deutschland kooperieren bei Sprachtechnologie

V-MIA, Hannover Messe 2006 (Halle 2, C30)

V-MIA: Multilingualer Informationszugang via Telefon – Voice based Multilingual Information Access

Im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit kooperieren Indien und Deutschland im Bereich Sprachtechnologie. Das DFKI präsentiert V-MIA bei der Hannover Messe 2006 (24.-28.4.) auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF, Halle 2, C30).

V-MIA ist ein anwendungsorientiertes deutsch-indisches Sprachtechnologie-Leuchtturmprojekt zur Implementierung eines multilingualen Telefondialogsystems.

Anwendungsszenario ist die automatische Zugfahrplanauskunft via Telefon. 2007 wird ein erstes V-MIA-System den sprecherunabhängigen und gesprochenen Zugriff auf die Zugfahrplan- und Reservierungsauskunft der indischen Staatseisenbahn in 5 Sprachen ermöglichen (Hindi, Tamil, Bengali, Telugu und indisches Englisch).

V-MIA ist ein Baustein der Roadmapstrategie der indischen Regierung für den forschungsintensiven Bereich der multilingualen wissensbasierten Sprachtechnologie. Neben dem indischen Forschungsministerium (DST) finanziert das indische Ministerium für Informationstechnologie (DIT) die indischen Projektpartner.

Mit der Übernahme deutscher Standards für Integration, Plattform und Sprachdatensammlung, wird die unmittelbare Nutzung der Wissensquellen durch die deutsche Sprach- und Telekommunikationsindustrie möglich sein. Dies bedeutet einen wichtigen Wettbewerbsvorteil für die deutsche Industrie auf dem sehr grossen und rasch wachsenden indischen Markt.

V-MIA wird in enger Kooperation mit Deutschland durchgeführt, wobei das DFKI, gefördert vom BMBF, in der initialen Projektphase der wesentliche Ansprechpartner ist. Im weiteren Verlauf werden zusätzlich deutsche Industriepartner in das Projekt eingebunden.

Auf der indischen Seite werden ca. 160 Wissenschaftler und Software-Ingenieure über einen Zeitraum von 30 Monaten ein im Feld einsetzbares Dialogsystem entwickeln und integrieren. In Indien werden unterschiedliche Institutionen in V-MIA arbeiten. Neben Universitäten beteiligen sich auch Forschungszentren (CDAC, Center for the Development of Advanced Computing), und Wissenschaftsinstitute (IIT, Indian Institute for Technology).

V-MIA auf den Punkt gebracht: Multilingualer Informationszugang via Telefon – Voice based Multilingual Information Access (V-MIA)

– Deutsch-indisches Sprachtechnologieprojekt zur Implementierung eines multilingualen Telefondialogsystems
– Sprecherunabhängiger Sprach-Zugriff auf Auskünfte von z.B. Reiseinformationen
– Anwendung: Zugfahrplan- und Reservierungsauskunft der indischen Staatseisenbahn
– Abruf von Informationen in 5 Sprachen: Hindi, Tamil, Bengali, Telugu, indisches Englisch

Das DFKI präsentiert V-MIA auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF, Halle 2, C30) bei der Hannover Messe 2006 (24.-28.4.)

Informationen über das DFKI finden Sie auch im aktuellen DFKI-Newsletter unter:
http://www.dfki.de/newsletter/NL17/pdf/DFKI_Newsletter_17.pdf

Für hochbegabte Wissenschaftler wirkt das DFKI als Sprungbrett für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrieforscher oder Hochschullehrer. Seit Anfang 2004 ist das DFKI „Partner für Innovation“. Organisiert als Public-Private-Partnership ist das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und (seit 2006) Bremen eine gemeinnützige GmbH. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und Microsoft sind wichtige Innovationspartner. Ohne staatliche Grundfinanzierung, durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt mit aktuell über 220 Mitarbeitern und einem Finanzvolumen von ca. 19 Mio. Euro in 2005.

V-MIA Kontakt Indien: Prof. C N Krishnan
Anna University
AU-KBC Research Centre
MIT Campus, Chromepet
Chennai 600044, India
email: cnkrish@au-kbc.org

V-MIA Kontakt DFKI: Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3
D-66123 Saarbrücken, Germany
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341, Mobil: 0177 2422118
email: reinhard.karger@dfki.de

Media Contact

Reinhard Karger M.A. idw

Weitere Informationen:

http://www.dfki.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close