„Faszination Zukunft“ – Antworten auf die Topthemen der Hannover Messe

Auf seiner Sonderausstellungsfläche „Faszination Zukunft“ präsentiert Rittal auf dem Hauptmessestand zur Hannover Messe 2006 zukunftsweisende Konzepte und Technologien zu den Topthemen der Industrie.

Auf der Hannover Messe 2006 steht der Name Rittal einmal mehr für Kreativität und Begeisterung, Zukunft zu gestalten und mit neuen Technologien Trends zu setzen. Der Innovationsführer stellt zum weltweit bedeutendsten Technologieereignis über 500 Produktneuheiten im Bereich Gehäuse- und Schaltschranktechnik sowie IT-Solutions vor. Als einer der größten Aussteller der Hannover Messe zeigt Rittal auf zehn verschiedenen Standflächen seine innovativen Antworten auf die Schwerpunktthemen der Industrie: Condition Monitoring, Wireless Automation, Microtechnology sowie Energieversorgung und -verteilung. Unter dem Motto „Faszination Zukunft“, eine Sonderausstellung auf dem Hauptstand (Halle 11, Stand E04), präsentiert das Herborner Unternehmen hierzu zukunftsweisende Konzepte und Lösungen von morgen.

Top-Themen Energie

Im „Energiepark“ zeigt Rittal wie geothermische Energie, Wind- und Sonnenenergie sowie Wasserstoff zum Einsatz kommen, um moderne Umweltmess- und Verkehrstechnik sowie Mobilfunkanlagen autark mit Energie zu versorgen. Das Unternehmen stellt hierzu Gehäuselösungen mit unabhängiger Energieversorgung mittels Brennstoffzelle, Photovoltaik oder Windrad vor. Wie sich zudem geothermische Effekte zum Kühlen und Heizen von Gehäusesystemen nutzen lassen, zeigt Rittal mit dem Wärmetauscher Terravent. Egal wo Energie benötigt wird, ob im Outdoor-Bereich oder hochintegriert im Rechenzentrum, den Besucher erwarten spannende Antworten.

Innovative Kühlkonzepte

Im Bereich Kühlung setzt man sowohl in der Industrie als auch in der Informationstechnologie verstärkt auf flüssigkeitsbasierte Kühllösungen. Hierbei zeigt Rittal auch bei der zugehörigen Rückkühltechnologie neue, energiesparende Lösungen. Präsentiert werden Anlagenkonzepte mit integrierter Wärmerückgewinnung sowie Freecooling-Lösungen, welche die Umgebungsluft effizient zur Kühlung ausnutzen. Neue Dach- und Wand-Kühlgeräte auf Basis des Kältemittels CO2 zeigen zudem das Engagement des Unternehmens beim Einstieg in eine komplett umweltfreundliche Kühlära. Abgerundet wird das Zukunftsthema Kühlung mit dem neuen Ansatz eines nanobasierten, thermoelektrischen Kühlverfahrens mit deutlich gesteigerter Effizienz sowie mit der flüssigkeitsbasierten Cold-Plate-Technologie Rittal DCP, zur Abfuhr von hohen Verlustleistungen in Schaltschränken.

Nanotechnologie und Bionik

Auch bei der Oberflächenbehandlung seiner Produkte leistet Rittal Pionierarbeit: Als einer der weltweit führenden Schaltschrankhersteller setzt Rittal standardmäßig eine innovative nanokeramische Beschichtung in der Lackiervorbehandlung ein. Der Nutzen für den Anwender: längere Lebensdauer durch erhöhten Korrosionsschutz und verbesserte Lackhaftung. Bei der RiNano-Beschichtung von Kühlgeräten kommt die Rittal-Nanokompetenz ebenfalls zum Einsatz. Eine ultradünne, glasartige Nano-Versiegelung von Wärmetauscher-Lamellen bei Rittal TopTherm-Kühlgeräten führt zu deutlich reduzierter Verschmutzung und ermöglicht damit eine langfristige Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Kühlgeräte. Bionisch inspirierte Lösungen zeigt das Unternehmen auch bei der Weiterentwicklungen im Bereich des Kabelmanagments sowie bei der Leichtbauweise von Schaltschrank- Seitenwänden, die mit weniger Gewicht und erhöhter Stabilität trumpfen.

Condition Monitoring und Service

Für höchstmögliche Sicherheit in der Automatisierungstechnik müssen Anlagen und deren Umgebungsbedingungen sowie Infrastruktureinrichtungen wie Schaltschränke und Gehäuse lückenlos überwacht werden. Rittal beweist sein Know-how in diesem Bereich durch eine Erweiterung des computergesteuerten Überwachungssystems CMC-TC (Computer Multi Control TopConcept) um das Wireless Sensor Network. Mit dem zugehörigen Funk-Netzwerk lassen sich selbst komplexe Infrastrukturen in der Industrie ohne zusätzlichen Verkabelungsaufwand hinsichtlich Messparameter wie Temperatur und Feuchtigkeit sicher überwachen.

In einer Welt der Augmented Reality kann der Besucher zudem live erleben, welche Möglichkeiten zukünftig im Bereich Fehlerbehebung und Service-Unterstützung bei Rittal denkbar sind.

Welche Chancen in der Zukunft im Bereich des Logistik Managements möglich sind, erfahren Besucher zudem in der Ausstellung „Faszination Zukunft“. Unter Ausnutzung der zweidimensionalen Data Matrix Codes wird eindrucksvoll demonstriert, wie mit Hilfe von digitaler Photographie das gesamte Equipment von Anlagen erkannt und inventarisiert werden kann. Ein besonderer Nutzen wird durch die Verwendung von handelsüblichen Handys demonstriert: Die photografische Erkennung von Equipment erfolgt mit Hilfe des Handys. Der Anwender kann gezielt über eine Internetverbindung weitere Informationen zum Produkt abrufen oder sogar aktuelle Statusinformationen (z.B. Temperatur) erhalten.

Innovative Bedienkonzepte

Wie Arbeitsplätze der Zukunft aussehen können, zeigt Rittal mit neuartigen Bedienkonzepten wie dem 3D-Kiosksystem mit Gestenerkennung, das keine Stereobrille zur Erzeugung des 3D-Effektes benötigt. Die dreidimensionalen Objekte schweben in photorealistischer Qualität vor dem Bildschirm. Der Nutzer kann sie mit bloßem Auge sehen und einfach mit der Hand bewegen. Zudem stellt Rittal ein auf Laser basierendes, virtuelles Keyboard vor. Verschleiß- und verschmutzungsfrei lässt sich dieses hervorragend in Bereichen wie der Medizintechnik, der Lebensmittelverarbeitung, aber auch in den Bereichen Bergbau und Chemie einsetzen.

Mit zukunftsweisenden Konzepten und Technologien zu den Topthemen der Industrie zeigt Rittal auf seiner Sonderausstellung „Faszination Zukunft“ einmal mehr seine ungebremste Innovationskraft.

Media Contact

Hans-Robert Koch Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close