Laser-Spitzentechnologie auf der Hannover Messe 2006

Die wahrscheinlich kleinste funktionierende Windmühle der Welt, hergestellt am LZH, ist nicht größer als ein Sandkorn.

Auf der diesjährigen Hannover Messe (24.-28.04.2006) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den industrieorientierten Einsatz des Lasers, von der Generierung von Nanopartikeln bis zum Schweißen von Kranauslegern. Schwerpunkte des LZH in diesem Jahr sind Mikro- und Nanobearbeitung mit dem Laser sowie das Laserstrahlschweißen.

Messebesucher können mit Hilfe einer Lupe die wahrscheinlich kleinste Windmühle der Welt (in Sandkorngröße) sehen oder ein handgeführtes Lasersystem für das Härten von Tiefziehwerkzeugen in die Hand nehmen. Auch Software für eine schnelle Kostenkalkulation für das 3D-Laserstrahlschneiden und ein System für das Laser-Mikroschweißen von Elektronikbauteilen auf Platinen werden vorgeführt.

Das LZH finden Sie in Halle 14, Stand H 36 auf dem Gemeinschaftsstand von hannoverimpuls. Mit unseren Standnachbarn aus den produktionstechnischen Instituten, dem Kompetenzzentrum Automotive und Firmen der Region Hannover freuen wir uns, Sie auf der Hannover Messe begrüßen zu dürfen!

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Media Contact

Michael Botts idw

Weitere Informationen:

http://www.lzh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer