Einsparungen durch Einsatz von MES

Digital Factory verzeichnet deutliches Wachstum
Schwerpunkt 2006: Manufacturing Execution Systems (MES)

Die Digital Factory im Rahmen der HANNOVER MESSE 2006 verzeichnet ein deutliches Wachstum an Ausstellern und Ausstellungsfläche. Mit 250 Unternehmen aus zehn Ländern erwartet die Deutsche Messe AG rund 12 Prozent mehr Aussteller als im vergangenen Jahr. Die Ausstellungsfläche ist nach dem Erfolg 2005 um über 20 Prozent auf rund 5 000 Quadratmeter gewachsen.

Im Fokus der Digital Factory stehen in diesem Jahr insbesondere die Manufacturing Execution Systems (MES), mit denen viele Unternehmen noch enorme Einsparpotenziale nutzen können. „In der Produktion stecken noch Sparpotenziale, hier können wir in den Unternehmen noch effizienter werden“, unterstreicht Rainer Glatz, VDMA-Geschäftsführer des Fachverbandes Software.

MES sind eine Gruppe von Softwarelösungen, die Fertigungsabläufe im Unternehmen transparent machen. Diese IT-Instrumente sammeln und verarbeiten eine Vielzahl von Informationen aus der Betriebs- und Maschinendatenerfassung (BDE/MDE). Sie reduzieren diese Daten auf wenige relevante Informationen, wie sie auf der Managementebene eines Unternehmens gebraucht werden. Darüber hinaus liefern sie detaillierte Angaben zu den Material- und Fertigungskapazitäten einzelner Maschinen und unterstützen so die Steuerung der Anlagen. Mit den MES können auch Engpässe oder unvorhergesehen auflaufende Aufträge problemlos gesteuert und bewältigt werden. MES machen veraltete Fertigungspläne überflüssig. Sie liefern dem Maschinenführer die Ist-Situation der Produktion in Echtzeit. So kann sich dieser stets für die effizienteste Fertigungsreihenfolge entscheiden oder Maschinen genau dann zur Wartung freigeben, wenn diese im aktuellen Produktionsprozess nicht benötigt werden. MES sind praktisch der Nachfolger des klassischen Maschinenleitstandes. „MES helfen durch zeitnahes Agieren, Engpässe zu vermeiden und die Folgen von Störungen zu minimieren“, so Dr. Jürgen Kletti, Geschäftsführer der MPDV Mikrolab GmbH. Sie seien daher ein wesentlicher Teil des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses in der Fertigung, so Dr. Kletti weiter.

Darüber hinaus ermöglichen MES eine konsequente Rückverfolgung und tragen so zur Qualitätssicherung bei. Vom Wareneingang bis zum fertigen Produkt kann ein Unternehmen nachvollziehen, welche Komponenten wann unter welchen Prozessbedingungen von welchem Werker verbaut wurden. Darüber hinaus bieten MES auch eine kostengünstige Möglichkeit, die Produktionsplanung effizienter zu gestalten: So können bestimmte Fertigungsszenarien mit den von MES gesammelten Daten in einer Simulation betrachtet werden, ohne dass Ressourcen für einen tatsächlichen Umbau der Produktion verbraucht wurden. So sind MES ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Digitalen Fabrik.

Die Digital Factory stellt die MES daher neben dem Product Lifecycle Management (PLM) ins Zentrum der Ausstellung. Die Aussteller präsentieren die gesamte Bandbreite industrieller Software-Anwendungen. Damit bietet die Digital Factory Lösungen zu sämtlichen Softwarefragen entlang der industriellen Wertschöpfungskette. Das Konzept trägt der zunehmenden Bedeutung von vernetzten Teilsystemen Rechnung. Als Ergänzung zum Ausstellungsprogramm stellt das Forum Digital Factory eine informative Plattform für Vorträge und den Erfahrungsaustausch dar. Für den Messebesucher bieten sich darüber hinaus weitere Synergien durch die benachbarten Fachmessen zur Prozess- und Fabrikautomation INTERKAMA+ und Factory Automation.

Ansprechpartner für Medien

Tanja Gerhardt Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.messe.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen