MT Energie trotzt dem Trend der Biogasbranche

Der Hersteller aus Niedersachsen ist entgegen dem allgemeinen Branchentrend weiter solide gewachsen und hat seinen Marktanteil ausbauen können. Dabei wurden im Geschäftsjahr 2007 über 30 MWel installiert und die Jahresumsatzgröße um 40% auf über 60 Millionen Euro gesteigert.

Für die zukünftige Entwicklung geben die Geschäftsführer Bodo Drescher (Vertrieb) und Torben Brunckhorst (Finanzen) folgenden Ausblick:

Für den deutschen Markt stehen derzeit die in der Gesetzgebung befindliche Novellierung des EEG sowie die Gasnetzzugangsverordnung im Fokus. Auf die aus den neuen Rahmenbedingungen entstehende Marktsituation ist MT-Energie ideal vorbereitet. Mit einer standardisierten 2 MWel Biogasanlage aus einem Guss hat MT-Energie für die kommenden Jahre eine entscheidende Anlagengröße etabliert. Sie wird für Projekte mit anschließender Gasaufbereitung auf Grund der sehr günstigen Investitionskostenstruktur den Branchenstandard prägen.

Darüber hinaus wird der landwirtschaftliche Sektor neben den bisherigen Anlagendimensionen verstärkt „Gülleanlagen“ der 150 kW-Klasse nachfragen. Hier hat MT-Energie mit kostengünstigen Standardmodulen ideale Lösungen gefunden.

Im Mittelpunkt der internationalen Aktivitäten steht der Ausbau der bereits vorhandenen Strukturen in den MT-Zielländern. Mit erfolgreichen „Referenzanlagen“ soll eine nachhaltige Marktdurchdringung, wie bereits in Deutschland bewiesen, gewährleistet werden. Die europäischen Zielländer werden im Jahr 2008 bereits zu über 30% zum Umsatz beitragen. So wurden bereits in Italien, Tschechien und Ungarn mehrere MW-Projekte umgesetzt. In den Ländern Spanien und Frankreich stehen die nächsten Baumaßnahmen bevor.

Im Jahr 2008 werden somit entscheidende Weichen für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft gestellt. Mit dem neuen Firmenstandort in Zeven werden die logistischen Voraussetzungen für den internationalen Auftritt geschaffen. Gleichzeitig entstehen ausreichende Produktionskapazitäten für die Gasaufbereitungstechnik nach dem BCM Verfahren.

Auch personell wird der positiven Geschäftsentwicklung und dem damit verbundenen Wachstum Rechnung getragen. So wird zur Erweiterung der Geschäftsführung Dr. Holger Schmitz zum 01.04.2008 für das Unternehmen tätig werden. Er wird im operativen Geschäft für die Bereiche Projektplanung und für die weitere Internationalisierung verantwortlich sein. Herr Dr. Schmitz gilt aufgrund seiner bisherigen langjährigen Tätigkeit in der Branche, zuletzt als Vorstand bei der Biogas Nord AG, Bielefeld, als ausgewiesener Experte.

Daneben werden der Vertrieb und die Projektentwicklung mit Herrn Soehnke Neumann um eine weitere branchenerfahrene Führungskraft verstärkt.

Profil:
MT-Energie GmbH & Co. KG aus dem niedersächsischen Rockstedt ist eines der führenden Technologie-Unternehmen der Biogas-Branche mit über 12 Jahren Erfahrung in der Projektierung und dem Bau von wirtschaftlichen Energieerzeugungsanlagen.

Als Pionier der Branche setzte das Unternehmen Standards im technischen und biologischen Bereich, die einen einfachen und effektiven Prozess garantieren. Das Unternehmen mit über 200 Mitarbeitern bietet als einer der wenigen Komplettanbieter neben Projektierung, Errichtung, Service und Betriebsführung auch Gas-Aufbereitungs-technologie zur Biomethan-Herstellung an.

Kontakt:
MT-Energie GmbH & Co.KG
Vor dem Seemoor 1
27404 Rockstedt
www.mt-energie.com
info@mt-energie.com
Tel.: 04285 9244 0
Fax: 04285 9244 10

Media Contact

Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.hannovermesse.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close