Promat GmbH Technische Wärmedämmung auf der Hannover Messe 2008

Promat GmbH, Ratingen, ist der weltgrößte Hersteller von Calciumsilikatplatten, die in nahezu allen Industriebereichen Anwendung finden. Die Produktpalette umfasst dabei sämtliche Rohdichten (von ca. 240 bis 1600 kg/m3), die mit verschiedenen Technologien hergestellt werden.

Die Produkte / Systeme, die auf dieser Messe besonders herausgestellt werden, sind:

Promat-Schaumsystem
Hierbei handelt es sich um ein Auskleidungssverfahren unter Nutzung einer speziellen Verarbeitungsmaschine zur Reparatur verschlissener Ofenzustellungen oder für Neuzustellungen. Es besteht aus den 4 Komponenten mineralische Faser, Bindemittel, Schäumer und Grundierung. Ziel ist die Senkung von Wärmeverlusten, die Verlängerung der Lebensdauer alter Industrieöfen sowie die Reduzierung von Stillstandszeiten produktiver Anlagen.

DURATEC-XP ist ein Verbundwerkstoff auf der Basis von Calciumaluminat mit Glasfaserverstärkung, asbestfrei. Er ist thermisch stabil, elektrisch isolierend, bruchfest mit extrem hoher mechanischer Festigkeit und eignet sich insbesondere für die Zustellung von Induktionsöfen zum Schmelzen und zur Wärmebehandlung von Metallen.

PROMALIGHT-330 ist eine nanoporöse Wärmedämmplatte auf der Grundlage pyrogener Kieselsäure, bei der die nanoporöse Kernplatte mit Glimmerfolie kaschiert wird. Dadurch besitzt sie neben einer staubfreien und glatten Oberfläche eine hohe Bruchfestigkeit, eine extrem niedrige Wärmeleitfähigkeit und ist oberflächlich wasserfest. Sie kann kanten- und konturenscharf mit entsprechenden Bearbeitungsmaschinen verarbeitet werden und wird daher für Zuschnitte und Formteile bevorzugt verwendet.

Ihr Ansprechpartner:
Hans-Joachim Feulner, Bereichsleitung
Promat GmbH Technische Wärmedämmung
Telefon: 02102/493250 / Telefax: 02102/493115
BL@promat.de

Media Contact

Deutsche Messe AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer