Wohnhaus der Zukunft – Ökonomiepreis für Architekturstudentin der FH Mainz

Lena Knebel - Ziegelhaus Modell<br>

Er wird seit 2008 an Studierende bzw. Absolventen der rheinhessischen Fachhochschulen verliehen, deren herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Technik- oder Wirtschaftswissenschaften eine Thematik aufweisen, die eine unmittelbare Relevanz für das Handwerk besitzt oder die direkte Möglichkeit der Übertragung auf den Wirtschaftszweig Handwerk erlaubt.

Die Arbeit von Lena Knebel entstand in dem Seminar „Ziegel_Haus“, in dem sich Architekturstudenten der FH Mainz mit einer Wohnhaustypologie in homogener Ziegelbauweise beschäftigten, die den heutigen Ansprüchen an Ökologie und Nachhaltigkeit gerecht wird. Die Projektleitung lag bei Prof. Dr. Julius Niederwöhrmeier.

Aufgabenstellung: Elastisch, energetisch, ökonomisch
Das freistehende Einfamilienhaus wird auch weiterhin eine wichtige Rolle im privaten Wohnungsbau spielen – obgleich Aspekte der Nachhaltigkeit sowie die Phänomene der Entleerung ganzer Siedlungsstrukturen dieses Prinzip der Solitärbebauung auch kritisch erscheinen lassen. Das Entwurfsprojekt Ziegel_Haus stellte sich dieser Aufgabe und wollte zukunftsfähige Lösungen finden, die drei Zielsetzungen folgen:

1. Es sollte statt einer starren eine elastische Typologie entwickelt werden, die den wandelnden sozialen Konstellationen der Bewohner Rechnung trägt. So kann vermieden werden, dass sich zukünftig ganze Siedlungsbereiche entleeren, wenn Wohnhäuser nach dem Wegzug erwachsener Kinder, nach Todesfällen und anderen familiären Veränderungen zu gross werden und nicht mehr marktgerecht sind, weil sie den neuen Nutzerkonstellationen nicht angepasst werden können.

2. Es sollte eine Konzeption entwickelt werden, die innovativen energetischen und ökologischen Ansätzen entspricht. 3. Es galt, unter Material- und Konstruktionsaspekten eine homogene und energetisch optimierte Ziegelbauweise einzusetzen, die handwerksnah die technologischen Anforderungen einer dauerhaften, ökonomischen und nachhaltigen Bauweise erfüllt.

Innovation an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis
„Lena Knebel ist es in zweifacher Weise gelungen“, so Projektleiter Prof. Dr. Niederwöhrmeier, „den Anforderungen des Ökonomiepreises in besonderer Weise gerecht zu werden. Auf der Basis einer sorgfältigen Analyse der Aufgabe hat sie ein architektonisches Ergebnis entwickelt, das alle drei Aspekte der Aufgabe in besonderer Weise zur Synthese bringt. Das nachgewiesen wirksame energetische Konzept, die innovative Interpretation des Prinzips Bekleidung, die typologische Elastizität und die konstruktive Durcharbeitung: insgesamt überzeugt die Arbeit sowohl in Bearbeitungstiefe als auch ganzheitlicher Qualität in Erfüllung aller Komponenten. Sie stellt so einen ausgezeichneten Beitrag dar, mit dem es gelungen ist, innovative technologische Entwicklungen an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis mit ausgeprägter Handwerksrelevanz zu verbinden.“

Media Contact

Bettina Augustin idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-mainz.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer