Wissenschaftssommer 2010: Team der Otto-von-Guericke-Universität gewinnt Wettbewerb „Wissenschaft interaktiv“

Der Publikumspreis „Wissenschaft interaktiv“, der gemeinsam von der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vergeben wird, geht dieses Jahr an ein Team von jungen Wissenschaftlern und PR-Verantwortlichen aus Magdeburg: Das Team um Sina Frankmölle von der Otto-von Guericke Universität Magdeburg gewinnt die Siegprämie in Höhe von 10.000 Euro.

Im Wettbewerb „Wissenschaft interaktiv“ entwickeln Teams aus Wissenschaftlern und PR-Experten ihrer Einrichtungen Ideen für ein interaktives Exponat, das der Öffentlichkeit anschaulich wissenschaftliche Zusammenhänge erklärt. Gemeinsam mit zwei Teams aus Berlin und Potsdam hatten es die Magdeburger zuvor ins Finale geschafft. Zurzeit präsentieren sie ihre Arbeit auf dem Wissenschaftssommer 2010, der noch bis zum 11. Juni in Magdeburg stattfindet. Thematisch war die Ausschreibung des Wettbewerbs „Wissenschaft interaktiv“ angelehnt an das Thema des „Wissenschaftsjahrs 2010 – Die Zukunft der Energie“.

Die Besucherinnen und Besucher des Wissenschaftssommers konnten vom 5. bis zum 9. Juni über die drei Finalisten urteilen und gaben ihre Stimme mehrheitlich dem Team der Otto-von-Guericke-Universität. Es macht die elektrochemischen Abläufe in einer Brennstoffzelle sichtbar. „Der Wettbewerb ‚Wissenschaft interaktiv‘ hat uns gezeigt, dass auch so eine komplizierte Forschung wie die an der Brennstoffzelle einfach darstellbar ist. Das macht Mut“, sagt Sina Frankmölle vom Hochschulmarketing der Universität Magdeburg. „Wir freuen uns, dass wir dank der Siegprämie nun neue Projekte in Angriff nehmen können, mit denen wir weitere Forschungsarbeiten der Universität anschaulich machen werden.“

Große Resonanz erfuhren auch die beiden anderen Finalisten des Wettbewerbs. Energie aus Nahrung ist das Thema des Potsdamer Teams: Wie viel Energie steckt in welchen Lebensmitteln und wie viel davon benötige ich? Mit einer Energiewaage kann jeder Besucher seinen Energiebedarf ermitteln.

Das Projekt der Berliner Forscher bietet einen Einblick in den Aufbau und die Funktionsweise der Solarzelle. An einem so genannten Multitouch-Tisch können mehrere Besucher gleichzeitig spielen und so mehr über die Solarzellentechnologie erfahren.

„Für die Teams ist schon der Einzug ins Finale ein erster Sieg: Mit den damit verbundenen 8.000 Euro können sie Ideen für die Präsentation der Forschungsarbeit umsetzen, die sie sonst vielleicht nicht finanzieren könnten. Die Exponate können später zum Beispiel auf dem Tag der offenen Tür der Einrichtung präsentiert werden“, sagt Christian Kleinert, Projektleiter des Wettbewerbs „Wissenschaft interaktiv“.

Noch bis Freitag, 11. Juni 2010, sind die Exponate auf dem Alten Markt in Magdeburg zu sehen. Die Preisverleihung findet am 9. Juni um 19:30 Uhr auf dem Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog statt. Die MS Wissenschaft liegt zurzeit am Petriförder in Magdeburg.

Die nächste Ausschreibung des Wettbewerbs „Wissenschaft interaktiv“ erfolgt im Herbst 2010.

Informationen: http://www.wissenschaft-interaktiv.de und http://www.wissenschaftssommer2010.de

Kontakt Forscherteams:
Otto-von-Guericke Universität Magdeburg: „Erlebnis Brennstoffzelle“
Sina Frankmölle, 0391/67-18844, sina.frankmoelle@ovgu.de
Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam: „Energie und Ernährung“
Dr. Gisela Olias, 033200/88-278, olias@dife.de
Berliner Projekt: „Funktionsweise einer Solarzelle“
Ferdinand Streicher, 0177/690 52 57, fstr@physik.tu-berlin.de
Ihr Ansprechpartner bei Wissenschaft im Dialog:
Projektleitung „Wissenschaft interaktiv“
Christian Kleinert
Tel.: 0173/215 20 80
christian.kleinert@w-i-d.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein 2D-Material, das immer breiter wird

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung von Chemiker Prof. Thomas Heine von der TU Dresden hat ein neues Material mit wundersamen Eigenschaften entdeckt: Es handelt sich um einen zweidimensionalen Kristall, der…

Instrument an BESSY II zeigt, wie Licht MoS2-Dünnschichten katalytisch aktiviert

Dünnschichten aus Molybdän und Schwefel gehören zu einer Klasse von Materialien, die als (Photo)-Katalysatoren infrage kommen. Solche günstigen Katalysatoren werden gebraucht, um mit Sonnenenergie auch den Brennstoff Wasserstoff zu erzeugen….

Eine nahe, glühend heiße Super-Erde

Eine heiße Super-Erde in unserer Nachbarschaft ist vermutlich geeignet, um Atmosphärenmodelle von Gesteinsplaneten zu überprüfen. In den letzten zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein…

Partner & Förderer