Wissenschaftspreis für Junior-Professor Claus Jacob

Am 10. Juni wird der Wissenschaftspreis der „Stiftung zur Förderung der deutsch-luxemburgischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wissenschaften“ zum achten Mal verliehen. Gemeinsame Preisträger sind Junior-Professor Dr. Claus Jacob aus der Fachrichtung Pharmazie der Universität des Saarlandes und Dr. Marc Diederich vom „Laboratoire de Biologie Moléculaire et Cellulaire du Cancer“ der privaten Stiftung „Fondation de Recherche Cancer et Sang“ aus Luxemburg.

Professor Claus Jacob und Dr. Marc Diederich arbeiten seit Jahren gemeinsam daran, Naturstoffe aufzuspüren, die eine pharmazeutische Wirkung, insbesondere gegen Krebserkrankungen, entfalten. Der Fokus ihrer Forschungen liegt dabei vor allem auf Produkten aus heimischen Pflanzen wie Zwiebeln, Knoblauch oder Beeren. Sie könnten der Entstehung von Krebs entgegenwirken oder in Zukunft sogar neue Grundlagen für die Therapie solcher Erkrankungen legen.

Die Stiftung ehrt mit ihrem diesjährigen Preis insbesondere den direkten Bezug der gemeinsamen Forschung zur Großregion: Die grenzübergreifende Zusammenarbeit hat ein europäisches INTERREG-Projekt ermöglicht, das unter dem Namen CORENA („Coopération Régionale sur les Produits Naturels“) seit über einem Jahr an der Erforschung von Naturstoffen für pharmazeutische Zwecke arbeitet. An dem Projekt sind acht industrielle, fünf universitäre und sechs weitere Forschungslaboratorien aus der gesamten Großregion beteiligt. In die Zusammenarbeit eingebunden ist auch das von Professor Dr. Gilbert Kirsch geleitete „Laboratoire d’Ingénierie Moléculaire et Biochimie Pharmacologique“ der Universität Paul Verlaine-Metz in Frankreich. Die Kooperation ist außerdem Motor für ein von Professor Jacob koordiniertes europäisches Marie Curie Netzwerk („RedCat“) zur Ausbildung hervorragender Nachwuchswissenschaftler.

Professor Jacob und Dr. Diederich stammen beide aus der Großregion, in die sie nach zum Teil langjährigen Auslandsaufenthalten, unter anderem in Oxford, Harvard, Leicester, Exeter und Cincinnati, zurückgekehrt sind.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Junior-Professor Dr. Claus Jacob
Pharmazeutische und Medizinische Chemie
Tel. (0681) 302-3129
E-Mail: c.jacob@mx.uni-saarland.de

Media Contact

Gerhild Sieber idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close