WG-Casting macht Lust auf Abenteuer Deutschland

Mehr als 50.000 ausländische Studierende wagen jährlich ihr persönliches Abenteuer Deutschland. Sie entscheiden sich für ein Studium und Leben in der Bundesrepublik – oftmals ohne ein genaues Bild von Land und Leuten. Dies möchte der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) künftig mit einem Online-Spiel mit Lerneffekt ändern und startete im April 2010 einen Wettbewerb für Computerspiel-Konzepte.

Die Informationsangebote für Ausländer auf den Online-Portalen http://www.study-in.de und http://www.daad.de sollen auf diese Weise um ein spannendes Online-Game ergänzt werden, das von Studierenden auf der ganzen Welt gespielt werden kann. Als Preisgeld wurden 6.000 Euro ausgelobt plus weitere 20.000 Euro für die Realisierung des Siegerkonzepts.

Insgesamt wurden zwölf Konzepte von Studierenden aus allen Teilen Deutschlands eingereicht, das beste stammt von Jennifer Bohn aus der Technischen Universität Chemnitz. Mit einer Idee, die so einfach wie genial ist, hat die Informatik-Studentin den „Highscore“ geknackt und die Jury überzeugt. „Das von ihr erdachte WG-Casting macht den Alltag in Deutschland für ausländische Studierende erlebbar und vermittelt durch kurzweilige Mini-Spiele jede Menge Informationen. Oder, um es mit den Worten der Jury zu sagen: Man will es einfach spielen!“, sagt Maike Steuer vom DAAD, die den Wettbewerb koordiniert hat.

Doch bevor es soweit ist, muss die preisgekrönte Chemnitzer Studentin des Master-Studienganges Informatik für Journalisten das Spiel realisieren. „Da werden mein Team und ich die nächsten drei Monate ganz schön ranklotzen müssen“, meint Bohn. Die Idee zum WG-Casting stammt dabei aus eigener Erfahrung: „Immer wenn ich in eine fremde Stadt gezogen bin, habe ich schon bei der WG-Suche eine Menge über meine neue Heimat erfahren. Und wenn das bei Weimar, Hamburg und Chemnitz klappt – warum dann nicht auch bei Deutschland?“, fragte sich Bohn. So schickt sie die Spieler ihres Online-Games in einer fiktiven deutschen Stadt auf Zimmersuche: In fünf WGs stoßen sie dabei auf unterschiedliche Bewohner und damit auf verschiedene Themengebiete rund um deutsche Sprache und Kultur. Ob Mülltrennung, Geographie oder Nationalmannschaft – wer hier „einziehen“ will, muss sich auskennen.

Kontakt: Maike Steuer, DAAD, Online-Redaktion „Informationen für Ausländer“, Tel.: 0228 / 882-199, E-Mail: steuer@daad.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach, Pressesprecher, Technische Universität Chemnitz,
Tel.: 0371 / 531-10040, E-Mail pressestelle@tu-chemnitz.de
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Media Contact

Nadine Pils idw

Weitere Informationen:

http://www.daad.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer