Wettbewerb für den wissenschaftsjournalistischen Nachwuchs

Um dem Wissenschaftsjournalismus von morgen neue Impulse zu geben, loben die Veranstalter den „Elevator-Pitch“-Wettbewerb aus. Studenten und junge Wissenschaftsjournalisten sind aufgerufen, ihre Vision vom Wissenschaftsjournalismus der Zukunft zu skizzieren.

* Wie könnte Wissenschaftsjournalismus funktionieren in einer Welt, in der Fernsehen und Internet nicht mehr getrennt sind?

* Wie sieht die wissenschaftsjournalistische Berichterstattung in einer Tageszeitung, Radio- oder Fernsehshow 2060 aus?

* Wie könnten Websites, Apps, Twitter oder Facebook künftig wissenschaftsjournalistische Inhalte transportieren?

Die Ideenskizzen dürfen nicht länger als eine DINA4-Seite sein.

Teilnehmen können Studenten (wissenschafts-)journalistischer und anderer Studiengänge sowie Wissenschaftsjournalisten bis 33 Jahre.
(Teilnahmebedingungen unter http://www.tdw12.de)

Zu gewinnen sind (Reise-)Stipendien zum Tag des Wissenschaftsjournalismus á 200 Euro, bzw. 500 Euro für den ersten, 400 Euro für den zweiten und 300 Euro für den dritten Platz. Einsendeschluss ist der 19. Oktober 2012.

Infos/Rückfragen: http://www.tdw12.de, organisation@tdw12.de / elevatorpitch@tdw12.de

Ansprechpartner für Medien

idw

Weitere Informationen:

http://www.tdw12.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein- und Auswanderung von Gast-Atomen in Speicherstruktur direkt beobachtet

Energiematerialien … Batterieelektroden, Gas-Speicher und einige heterogene Katalysatormaterialien besitzen winzige Poren, die Raum für Atome, Ionen oder Moleküle bieten. Wie genau diese „Gäste“ in die Poren einwandern, ist entscheidend für…

Partikelmesstechnik in der Produktionslinie

Forschungsprojekt SPOT geht an den Start … Partikuläre Verunreinigungen und Defekte auf Bauteiloberflächen werden in der Produktion entweder durch Sichtkontrolle oder durch Abspülen des Bauteils und Analyse der Spülflüssigkeit erkannt….

FEL-Lasing erstmals unter 170 Nanometer mit Optiken vom LZH

Bisher erreichten Oszillator-Freie-Elektronenlaser nur Ausgangswellenlängen bis zu 176,4 Nanometer. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist es nun gelungen, Optiken herzustellen, mit denen Physiker der Duke University,…

Partner & Förderer