Wegweisend auf dem Gebiet der Siliciumchemie

Für seine wegweisenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Siliciumchemie wurde Prof. Dr. Matthias Drieß vom Institut für Chemie der TU Berlin mit dem Wacker Silicone Award 2011 ausgezeichnet.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis gehört zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen auf dem Gebiet der Siliciumchemie und wird alle zwei Jahre durch die Wacker Chemie AG vergeben. Der Preis wurde ihm am 5. Oktober in München in Gegenwart des bayerischen Wissenschaftsministers überreicht.

Prof. Drieß, der Sprecher des Berliner Exzellenzclusters „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) ist, erhielt die Auszeichnung für seine zukunftsweisenden Arbeiten auf dem Gebiet niedervalenter Siliciumverbindungen. Diese Stoffe stellen heute aufgrund ihrer Isolierbarkeit und ihres Reaktivitätsverhaltens vielversprechende Bausteine der siliciumorganischen Chemie dar.

Als besonders interessant bezeichnete der WACKER-Vorstandsvorsitzende Dr. Rudolf Staudigl die Fähigkeit der so genannten „Drieß´schen Silylene“, reaktionsträge Bindungen kleiner Moleküle wie Sauerstoff, Distickstoffoxid oder Kohlendioxid zu aktivieren. Dr. Rudolf Staudigl: „Dies bietet die Möglichkeit, Siliciumverbindungen in Zukunft als edelmetallfreie Katalysatoren einzusetzen.“

Prof. Dr. Matthias Drieß hat seit 2004 eine Professur für Anorganische Chemie (Metallorganische Chemie und Anorganische Materialien) an der TU Berlin inne. Seit 2007 ist er Sprecher des Exzellenzclusters „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat). UniCat wurde im Jahr 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gegründet. In diesem interdisziplinären Forschungsverbund arbeiten 250 Chemikerinnen, Chemiker, Physikerinnen, Physiker, Biologinnen, Biologen und Verfahrenstechniker aus vier Universitäten und zwei Max-Planck-Instituten aus Berlin und Brandenburg zusammen. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten wurde Prof. Drieß bereits mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem ehrte die ihn Gesellschaft Deutscher Che-miker im Jahr 2010 mit dem Alfred-Stock-Gedächtnispreis.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Matthias Drieß, Institut für Chemie der TU Berlin, Tel.: 030/314-29731, E-Mail: matthias.driess@tu-berlin.de

Media Contact

Stefanie Terp idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer