Vier Unternehmen erhalten den Open Innovation Award 2010

Im Rahmen der Handelsblatt Konferenz "Open Innovation" wurden am 2. Dezember vier Unternehmen erstmals mit dem Open Innovation Award 2010 ausgezeichnet.

Als bester Gesamtkonzern gewann Procter & Gamble, Osram erhielt den Award in der Kategorie beste Konzernsparte, die beste Forschungs- und Entwicklungseinheit konnten die Deutschen Telekom Laboratories vorweisen und als bestes KMU überzeugten als Europas führendes Textilunternehmen die Schmitz-Werke.

Prof. Dr. Ellen Enkel von der Zeppelin Universität und Frank Mattes von HLP Hirzel, Leder und Partner wurden bei der Identifikation der besten Open Innovatoren im deutschsprachigen Bereich durch Experten aus den Unternehmen BASF (Dr. Michael Koch), Bayer Material Science (Lorenz Kramer), Bosch Power Tools (Armin Czeppel), Henkel (Dr. Juan-Carlos Wuhrmann) und T-Systems Multimedia Solutions (Falk Henkel) unterstützt.

Das beste Open-Innovation-Konzept wurde an der Orientierung an der Unternehmensstrategie gemessen. Das Konsortium bewertet die Verankerung von Open Innovation im Unternehmen sowie den Professionalisierungsgrad der Aktivitäten. Von initial 200 Unternehmen wurden 14 näher untersucht und von diesen die besten sechs besucht. Vier Unternehmen haben sich als besonders exzellent in der Umsetzung von Open Innovation erwiesen.

"Ein exzellentes Open-Innovation-Konzept beinhaltet die richtige Innovationskultur als Nährboden, eine adäquate F+E-Struktur, die Nähe zu den Wissenszentren und Partnern ermöglicht sowie auf Basis der Unternehmensstrategie ausgewählte Partner und Aktivitäten", erläutert Enkel.

Erfolg durch Open Innovation

Alle vier Preisträger haben einiges gemeinsam: Sie vernetzen sich außerordentlich gut, beziehen ihre Mitarbeiter und Kunden ein, suchen aktiv nach Kooperationen mit anderen sogar branchenfremden Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen, haben viele Ideen für die Zukunft und setzen den Open Innovation-Ansatz als festen Bestandteil in der Unternehmensstrategie um.

Ausführliche Informationen zu den Ansätzen der Gewinner-Unternehmen können hier nachgelesen werden: www.konferenz.de/inno-pm

Fotos zu dem Award stehen ebenfalls online:
www.konferenz.de/fotos-award-inno2010

Best Open Innovator 2011

Die Website mit dem Online Fragebogen, um sich für den nächsten Best Open Innovation Preis 2011 zu bewerben, wird Ende Januar 2011 unter ww3.unipark.de/uc/oi_award/ freigeschaltet. Gerne können sich alle interessierten Unternehmen vorab registrieren lassen. Die Ansprechpartnerin ist Prof. Dr. Ellen Enkel, E-Mail: ellen.enkel@zeppelin-university.de

Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
claudia.buettner@euroforum.com

Media Contact

EUROFORUM Deutschland SE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer