TU-Team entwickelt kleinen Bruder von Mars-Rover „Curiosity“

Die Technische Universität Berlin hat sich im März mit dem Team SEAR (Small Exploration Assistant Rover) für den „DLR SpaceBot Cup“ qualifiziert und wird mit 50.000 Euro gefördert.

Im Projekt SEAR wird ein „Curiosity“-ähnlicher Roboter entwickelt, der einen aufwändi-gen Parcours bewältigen soll, welcher einem Explorationsszenario auf einer marsähnlichen Oberfläche nachempfunden ist. Die große Herausforderung besteht darin, dass alle Aktionen autonom durchgeführt werden müssen, der Roboter also nicht ferngesteuert wird. Die Aufgaben reichen vom Navigieren in der unbekannten Umgebung, Überwinden von Hindernissen bis zum Finden, Greifen und Transport von Objekten.

Das Team SEAR vom Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin wird mit einem klassischen Roboter-Konzept antreten. Der neue Roboter wird an den erprobten Mars-Rover „Curiosity“ erinnern, soll aber mit einer Masse von etwa 30 Kilogramm wesentlich kleiner werden.

Im Gegensatz zu den derzeitigen Rovern auf dem Mars soll der TU-Roboter vollkommen eigenständig handeln. Ziel ist es, einen vollständig raumfahrttauglichen Rover für einen mehrjährigen Einsatz auf einem nahen Planeten zu entwickeln. Studierende vieler Fachrichtungen sollen maßgeblich an der Entwicklung im Rahmen der Lehrveranstaltung „Planetare Exploration und Weltraumrobotik“ im kommenden Sommersemester 2013 beteiligt werden.

Der „DLR SpaceBot Cup“ wird vom Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie organisiert.

Insgesamt nehmen zehn Teams aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen an dem Wettbewerb teil, der Technologien aus dem Bereich Weltraumrobotik voranbringen soll. Schließlich sind solche Innovationen häufig die Wegbereiter für nützliche Geräte und Anwendungen auf der Erde. Der Wettbewerb wird vom 11. bis 13. November 2013 ausgetragen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Cem Avsar, TU Berlin,Institut für Luft- und Raumfahrt, Projektleiter von SEAR, E-Mail: cem.avsar@ilr.tu-berlin.de, Tel.: 030 / 314-27387

Media Contact

Stefanie Terp idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-berlin.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer