TU Kaiserslautern als Projektpartner in grenzüberschreitendem Leuchtturmprojekt

Prof. Dr. Stefan Kubik, Fachbereich Chemie der TU Kaiserslautern, wird mit seinen Kollegen Methoden entwickeln, wie man die aktiven Komponenten von Wirkstoffen, insbesondere von Anästhetika, in Zukunft in reiner Form gewinnen kann. Die Problematik besteht in diesem Zusammenhang darin, dass viele Wirkstoffmoleküle in zwei sogenannten enantiomeren Formen existieren.

Beide Formen besitzen in vielerlei Hinsicht dieselben Eigenschaften, ihre Wirkung kann aber sehr unterschiedlich sein. Während die eine Form die gewünschte Wirkung zeigt, kann die andere völlig unwirksam oder sogar schädlich sein. In der Medizin ist man demzufolge bestrebt, nur die aktive Form eines Wirkstoffes einzusetzen. Die Trennung der beiden enantiomeren Formen eines Moleküls ist allerdings häufig schwierig und für eine Reihe von Wirkstoffen fehlen praktikable Verfahren.

Hier soll das INTERREG IV Projekt Abhilfe schaffen. Insbesondere sollen Materialen mit spezifisch strukturierten Poren entwickelt werden, die die enantiomeren Formen von Wirkstoffmolekülen ähnlich wie ein Sieb trennen können. Damit vereinigt das Projekt eine wichtige wissenschaftliche Fragestellung mit einer übergeordneten Bedeutung für Anwendungen außerhalb der Chemie. Für die konkrete Umsetzung dieser Anwendungen werden die assoziierten Partner Technologiestiftung BioMed Freiburg und Alsace BioValley mitverantwortlich sein.

Die sieben ausgezeichneten Projekte mit einem Volumen von 10 Millionen Euro hatten sich im Rahmen eines internationalen Gutachterverfahrens aus einem Teilnehmerfeld von insgesamt 36 eingereichten Projektanträgen durchgesetzt.

Die Wissenschaftsoffensive, eine europaweit einzigartige Initiative, ermöglicht erstmals eine gemeinsame Förderung exzellenter grenzüberschreitender Forschungsprojekte aus Mitteln der Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, der Region Elsass sowie der Europäischen Union. Durch die Vernetzung von Wissenschaftsakteuren beiderseits des Rheins fördert die Wissenschaftsoffensive aktiv Innovation und Forschung sowie den grenzüberschreitenden Technologietransfer und trägt somit unmittelbar zur Erreichung der Ziele der Europäischen Union und der TMO bei.
Kontakt: Prof. Dr. Stefan Kubik, Tel.: 0631/205-2479,
E-Mail: kubik@chemie.uni-kl.de
Dipl.-Volkswirt Thomas Jung
Leiter PR und Marketing
TU Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631/205-2049
Fax: 0631/205-3658
E-Mail: thjung@verw.uni-kl.de

Ansprechpartner für Medien

Thomas Jung TU Kaiserslautern

Weitere Informationen:

http://www.uni-kl.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen