Technik abgelichtet: Ausschreibung des acatech Technikjournalistenpreises für Fotobeiträge endet in vier Wochen

Mit dem PUNKT werden journalistische Texte und Pressefotografien prämiert, die innovative Technik originell, allgemeinverständlich und mit Blick auf ihre konkreten Anwendungsmöglichkeiten darstellen. Bewerbungen für die Kategorie Foto werden noch bis 17. August 2009 entgegengenommen. Die Ausschreibung in der Kategorie Text ist seit dem 15. Juni abgeschlossen.

Um die Qualität der Auseinandersetzung mit technischen Themen zu fördern, verleiht die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften seit 2005 jährlich den PUNKT – acatech Preis für Technikjournalismus.

Der Journalistenpreis wird 2009 in der Kategorie Foto wieder in den beiden Sparten Einzelfoto und Fotoserie vergeben. Die Bildeinsendungen müssen im Zeitraum vom 1. April 2008 bis zum 31. März 2009 aufgenommen, jedoch nicht zwingend veröffentlicht worden sein. Bewerbungen werden noch bis zum 17. August 2009 angenommen.

Der Preis ist je Sparte mit 5.000 Euro dotiert. Eine prominent besetzte, unabhängige Jury wählt aus den eingesandten Arbeiten die zwei Gewinner aus. Auch in diesem Jahr wird die feierliche Preisverleihung während der acatech Festveranstaltung am 20. Oktober 2009 im Konzerthaus Berlin am Gendarmenmarkt stattfinden. Die Gewinner werden bis spätestens 30. September benachrichtigt.

Zu den bisherigen Preisträgern und Publikationen mit preisgekrönten Artikeln gehören:

Georg Küffner (FAZ), Tanja Krämer (Spektrum der Wissenschaft), Norbert Michalke (freier Fotograf), Walter Fogel (freier Fotograf), John A. Kantara (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung), Dr. Max Rauner (ZEIT Wissen), Ralf Meyer (freier Fotograf), Thomas Ernsting (freier Fotograf), Dr. Dirk Asendorpf (DIE ZEIT), Christopher Schrader (SZ Wissen), Markus Steur (freier Fotograf) und Hilmar Schmund (DER SPIEGEL).

ZUSATZINFORMATIONEN ZUM PUNKT 2009:

Die Auswahl der Preisträger der beiden Kategorien erfolgt jeweils durch eine hochrangige Jury.

Die Foto-Jury setzt sich zusammen aus:
– Jörg Buschmann, Fotochef Süddeutsche Zeitung
– Judith Egelhof, Bildredaktion Publicis
– Hubertus Hamm, Fotograf
– Bernd von Jutrczenka, Leiter Bilderdienste, dpa
– Heiner Müller-Elsner, Fotograf
– Christa Schraivogel, Bildredaktion Fraunhofer-Gesellschaft
– Ludwig Wendt, Geschäftsführer, Ludwig Wendt Art Direction
Die Mitglieder der Text-Jury sind:
– Lilo Berg, Ressortleiterin Wissenschaft, Berliner Zeitung
– Heidi Blattmann, Wissenschaftspublizistin, bis Ende 2008 Ressortleiterin Wissenschaft der NZZ
– Prof. Dr. Utz-Hellmuth Felcht, Mitglied des acatech Präsidiums
– Dr. Patrick Illinger, Ressortleiter Wissen, Süddeutsche Zeitung
– Prof. Dr. Andreas Kablitz, Institutsdirektor Universität zu Köln
– Prof. Dr. Klaus Kornwachs, Lehrstuhlinhaber, TU Cottbus
– Dr. Norbert Lossau, Ressortleiter Wissenschaft, Die Welt
– Helmut Markwort, Chefredakteur Focus
– Joachim Müller-Jung, Ressortleiter Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung
– Prof. Dr.-Ing. Günter Pritschow, Mitglied des acatech Präsidiums
– Prof. Dr-Ing. Günther Schuh, Institutsleiter und Lehrstuhlinhaber, RWTH Aachen
Als beratendes Mitglied steht der Foto-Jury für das acatech Präsidium Prof. Dr. Utz-Hellmuth Felcht zur Seite.

Media Contact

Jann Gerrit Ohlendorf idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close