Strom erzeugen durch Sitzen bleiben

Das Projekt zielt darauf ab, die Energie des Körpers zur Stromerzeugung zurückzugewinnen. Obwohl es verschiedene Möglichkeiten gibt (atmen, laufen…), hat sich das Team für den Wettbewerb auf das „Sitzen“ auf einem Stuhl konzentriert. Die Wärme des Körpers wird über einen Stoff aus Nanoröhren aufgenommen.

Dieser Stoff – „Power Felt“ – befindet sich zwischen dem Körper und dem Aluminium, um so einen Temperaturunterschied und damit eine Potenzialdifferenz zu schaffen (Seebeck-Effekt). Der Druck des Körpers wird über piezoelektrische Sensoren aufgefangen, die sich unter dem Sitz befinden. Ein Mensch von 70 kg erzeugt einen Druck von 700 Newton; 20% dieser mechanischen Energie können in Strom umgewandelt werden.

Das Projekt ist bei Einzelpersonen nicht besonders rentabel, aber an kollektiven Orten wie Bussen, Zügen, und besonders in Auditorien (Kino, Theater…) wäre das Potential erheblich. Das Team der ISEN geht davon aus, dass 100 Studenten in einem Hörsaal mit diesen Stühlen 380 Watt produzieren könnten, d. h. genug Strom zur Beleuchtung des Saals und das allein durchs Sitzen. Der Preis für einen ergonomischen Stuhl liegt bei ca. 270 Euro.
Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie im Video (auf Französisch) unter: http://www.youtube.com/watch?v=01kAd4dHcNE

Quelle: Artikel aus Enerzine – 01/06/2012 –
http://www.enerzine.com/603/14007+le-projet-de-chaise-recuperatrice-denergie-de-kisen-cool+.html

Redakteurin: Edith Chezel, [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Marie de Chalup idw

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer