Start der Bewerbungsphase für den KfW-Award GründerChampions 2014

Award GründerChampions ist gestartet: Die KfW Bankengruppe zeichnet mit ihrem renommierten Wettbewerb je ein Unternehmen aus jedem Bundesland aus, das nach dem 31. Dezember 2008 gegründet bzw. im Rahmen einer Nachfolge übernommen wurde. Aus den 16 Siegern wird zudem ein Bundessieger ermittelt. Am Abend der Preisverleihung schließlich wird ein Publikumssieger gekürt. Als Preisgeld stehen insgesamt 30.000 Euro zur Verfügung. Die Bewerbung ist online bis zum 1. August 2014 möglich unter www.degut.de.

Die Prämierung findet im Rahmen der Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) in Berlin statt. Die 16 Landessieger erhalten je 1.000 Euro, der aus diesem Kreis ermittelte Bundessieger erhält einen zusätzlichen Gewinn von 9.000 Euro. Dieser Preis wird an ein Unternehmen vergeben, das besonders hervorsticht – sei es durch eine besonders innovative oder kreative Idee oder die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung.

Der Publikumspreis schließlich, der durch das Auditorium der Abendveranstaltung vergeben wird, ist mit weiteren 5.000 Euro dotiert. Die 16 GründerChampions sind vom 16. bis 18. Oktober 2014 nach Berlin eingeladen – Hotelaufenthalt und Besuchsprogramm inklusive. Bei der Veröffentlichung ihrer Erfolgsgeschichte werden die Preisträger von einer PR-Agentur unterstützt.

Ausgewählt werden die GründerChampions von einer Jury aus erfahrenen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Wirtschaft, Landesförderinstituten sowie Industrie- und Handelskammern. Sie bewertet die Geschäftsideen nach ihrem Innovationsgrad und ihrer Kreativität und prüft, ob ein gesellschaftlicher Mehrwert geschaffen wird.

Maßgeblich für die Auszeichnung ist auch, wie umweltbewusst die Umsetzung erfolgt und ob Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen oder erhalten werden. Unternehmen aller Branchen können sich bewerben. Unter www.degut.de berichten Preisträger der vergangenen Jahre von ihren Erfahrungen. 

Die KfW als größte deutsche Förderbank unterstützt ihre Kunden mit maßgeschneiderten Lösungen zur Realisierung von Projekten. Sie übernimmt Verantwortung für die Förderung einer umweltgerechten und sozial ausgewogenen wirtschaftlichen Entwicklung. Diese wird erst möglich durch kreative und mutige Gründungen.

Alle Informationen sowie das Online-Formular für die Bewerbung als GründerChampion findet sich unter www.degut.de und www.kfw.de/award.

Über die deGUT: Die deGUT ist die größte Messe rund um Existenzgründung und Unternehmertum in Deutschland. Sie findet am 17. und 18. Oktober 2014 zum 30. Mal statt. Veranstaltet wird die deGUT von der Investitionsbank Berlin (IBB) und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB). Förderer der deGUT sind die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung in Berlin und das Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg. Schirmherr ist der Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

Pressekontakt:

deGUT-Pressebüro / KfW-Award GründerChampions Carmen Vallero, Friedrich-Ebert-Straße 91, 14467 Potsdam

Tel.: 0331 / 231 890-20,E-Mail: gruenderchampions@degut.de

Media Contact

Carmen Vallero presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer