Stadt der jungen Forscher 2011: Jena, Karlsruhe und Kiel weiter im Rennen

Mit dem Preis werden Städte ausgezeichnet und gefördert, die gemeinsam mit Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen vorbildlich Kinder und Jugendliche für Wissenschaft begeistern und ihr Engagement auf diesem Feld intensivieren möchten.

Jena, Karlsruhe und Kiel wurden nun von einer Jury unter zwölf Bewerbern als Finalisten ausgewählt und dürfen ihr Konzept am 28. Mai persönlich vorstellen. Am gleichen Abend wird die „Stadt der jungen Forscher 2011“ in Gießen, der diesjährigen Preisträgerstadt, gekürt.

„Die Jury war insbesondere von der hohen Qualität der Bewerbungen begeistert. Alle zwölf Städte konnten ein breites Spektrum von Aktivitäten an der Schnittstelle von Schule und Forschung vorweisen, aber die Konzepte von Jena, Karlsruhe und Kiel haben uns am meisten überzeugt“, so Atje Drexler von der Robert Bosch Stiftung.

Mit der Auszeichnung „Stadt der jungen Forscher“ wollen die Körber Stiftung, die Robert Bosch Stiftung und die Deutsche Telekom Stiftung Kinder und Jugendliche verstärkt für wissenschaftliche Themen und Methoden begeistern. Das Preisgeld in Höhe von bis zu 65 000 Euro erhalten die Städte für ein lokales Wissenschaftsfestival und zur Förderung regionaler Projekte an der Schnittstelle von Schule und Wissenschaft.

Ansprechpartner für Medien

Stephanie Ferdinand idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen