Staatsministerin Cornelia Pieper verleiht ersten deutsch-spanischen Wissenschaftspreis

In diesem Jahr wird erstmals vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der „Fundación Universidad.es“ ein Preis für herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Spanien und Deutschland verliehen. Er geht an den spanischen Zeithistoriker und Deutschlandexperten Dr. Carlos Sanz und an die deutsche Juristin Dr. Mirja Feldmann, die sich mit Arbeiten über den deutsch-spanischen Rechtsvergleich hervorgetan hat.

Staatsministerin Cornelia Pieper und der spanische Bildungsminister Ángel Gabilondo übergeben den Preis am 18. Juni in der Madrider „Residencia de Estudiantes“. Zugleich eröffnen der DAAD und der Spanische Forschungsrat die gemeinsame Ausstellung „Über Grenzen hinaus: Ein Jahrhundert deutsch-spanische Wissenschaftsbeziehungen“.

Einstimmig entschied sich die binationale Expertenjury für die Prämierung des 38-jährigen Historikers von der Universidad Complutense, der sich mit Arbeiten über die spanische Emigration nach Deutschland während der Franco-Diktatur und über die politische Rolle Deutschlands beim Übergang Spaniens zur Demokratie einen Namen gemacht hat. Mirja Feldmann, eine in Madrid und Passau promovierte Nachwuchsjuristin, überzeugte vor allem durch ihr Engagement für den deutsch-spanischen Dialog und einschlägige Publikationen im Bereich der Rechtwissenschaften.

Der DAAD und die 2009 gegründete Stiftung für Hochschulinternationalisierung Universidad.es zeichnen mit dem neuen Preis hochqualifizierte junge Forscherinnen und Forscher für ihre fachliche Beschäftigung mit dem jeweils anderen Land aus. Gleichzeitig möchten sie so der bilateralen Wissenschaftszusammenarbeit weitere Impulse verleihen.

Der mit jeweils 5.000 Euro und einem Stipendium für einen einmonatigen Forschungsaufenthalt in Deutschland bzw. Spanien dotierte Preis soll fortan jährlich in wechselnden Wissensgebieten ausgeschrieben und abwechselnd in beiden Ländern verliehen werden. Finanziert wird er aus Mitteln des Auswärtigen Amts und der spanischen Regierung. Namensgeber ist der spanische Jurist und Philosoph Julián Sanz del Río (1814-1869), der während seines zweijährigen Studienaufenthalts in Heidelberg u.a. das hohe Reformpotenzial des Humboldtschen Universitätsmodells für die damalige spanische Hochschullandschaft entdeckte.

Kontakt: Ulrike Stepp, DAAD, Leiterin des Referats Südeuropa
Tel: 0228 / 882-252, E-Mail: stepp@daad.de, Internet: www.daad.es
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Media Contact

Nadine Pils idw

Weitere Informationen:

http://www.daad.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer