Smartphone trifft Brettspiel

Bereits das vierte Jahr in Folge hat sich die renommierte Jury dabei auch für eine Arbeit aus dem Hause DHBW entschieden. Unter den Gewinnern 2012 sind Maximiliane Dietrich und Bianca Schütz mit dem Augmented Reality Brettspiel „TrashUp“ – ihrer Abschlussarbeit Mediendesign an der Dualen Hochschule Ravensburg.

Der Annual Multimedia Award adelt die Vertreter der Branche, würdigt er doch Arbeiten, die Trends setzen und für Furore sorgen. Und die, wie die hochkarätige Jury verlauten lässt, den „State of Art“ dokumentieren. In einem Jahrbuch für digitale Medien wird den kreativen Vorzeigeprojekten alljährlich gehuldigt. Unter den Gewinnern in diesem Jahr sind erneut Mediendesign-Studenten der DHBW. Nur fünf studentische Arbeiten wurden für 2012 deutschlandweit ausgezeichnet – darunter die Ravensburger Idee.

„TrashUp“ heißt die Bachelor-Arbeit von Maximiliane Dietrich und Bianca Schütz. Ein Augmented Reality Brettspiel. Was das genau ist? Jeder kennt Brettspiele und jeder kennt Computerspiele. Augmented Reality, also erweiterte Wirklichkeit, vermengt beides. Die Spieler sitzen um ein herkömmliches Spielbrett, Smartphones ergänzen allerdings die spielerischen Möglichkeiten um weitere Facetten. In „TrashUp“ schlüpfen die Spieler in verschiedene Rollen. Die Mülldeponie ist ihr Revier, hier versuchen sie sich gegen diebische Elstern, fiese Ratten und schlaue Mitspieler zu behaupten. Smartphone trifft Spielbrett – eine Mischung, die die Jury überzeugt hat.

Media Contact

Elisabeth Ligendza idw

Weitere Informationen:

http://www.trashup-game.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer