SilberTool GmbH zweifach ausgezeichnet

Die SilberTool GmbH freut sich über zwei Auszeichnungen: Für ein Werkzeug, das mobiles Gewinderollen möglich macht, konnten sich Philipp Silberkuhl, Dr. Christian Korth und Benjamin Korth mit vier weiteren Gewinnern bei der Gründerinitiative enable2start der Financial Times Deutschland gegen 1086 Mitbewerber durchsetzen.

Die hochkarätige Jury prämierte die Sieger mit 50.000 Euro Startgeld für ihre Firma und einem Jahr journalistischer Begleitung. Außerdem erhielten die SilberTool-Gründer als Erstplatzierte den Innovationspreis 2009 des Landkreises Göttingen in der Kategorie „Gründung“. Dafür erhielt das junge Unternehmen Coaching-Mittel im Wert von 3.000 Euro.

Das Innovative an ihrem Produkt: mobiles Gewinderollen statt Gewindeschneiden bei der Herstellung und Reparatur von Gewinden aus Metallstiften. Das Problem beim Schneiden ist, dass Material verlorengeht und gleichzeitig geschwächt wird. Beim Rollen oder auch Walzen hingegen wird das Material ohne Verluste verformt und zusätzlich gehärtet. Bisher kam diese Technik nur bei industriell gefertigten Gewinden zum Einsatz. Doch seit der Erfindung von Philipp Silberkuhl ist das Rollen von Gewinden, genauer gesagt das Herstellen und Reparieren von Außengewinden wie etwa bei Achsen oder Motorwellen, auch mobil machbar. Dadurch können dort Reparaturen vorgenommen werden, wo zuvor teure Ersatzteile bestellt werden mussten.

Silbertool funktioniert rein mechanisch. Nachdem das Gerät an einer intakten Stelle des Gewindes nahe der beschädigten positioniert worden ist, erfolgt per Hand die Rotation des Werkzeugs um die Längsachse des Gewindes – über die beschädigte Stelle hinweg. Dabei wird das verformte Material in seinen Urzustand zurückgepresst. Positiver Nebeneffekt: Diese Kaltverformung härtet das Material zusätzlich. Wie SilberTool funktioniert, zeigt ein Kurzfilm, der unter www.silbertool.de/index.php abrufbar ist.

Zwar ist das Gerät in erster Linie für den professionellen Gebrauch geeignet, doch auch Hobby-Handwerkern erschließen sich durch SilberTool neue Möglichkeiten, zumal das Einsatzgebiet breit gefächert ist. So kann das Werkzeug bei Reparaturen direkt vor Ort oder in der Werkstatt zum Einsatz kommen. Es kann bei Maschinenreparaturen (beispielsweise in der Agrartechnik), im Sanitärbereich und für Anwendungen im Sondermaschinenbau genutzt werden. Außerdem können auch schon geschnittene Gewinde noch einmal „überrollt“ werden. Verschiedene Aufsätze ermöglichen die Herstellung und Reparatur von Gewindedurchmessern im Bereich von 5 bis 34 mm.

Philipp Silberkuhl entwickelte sein Handwerkzeug am Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH) unter der Leitung von Prof. Bernd-Arno Behrens und meldete es bereits 2008 über die Universität zum Patent an. Der Gründerservice Starting Business der Leibniz Universität Hannover unterstützte ihn dabei, mit dieser Erfindung ein eigenes Unternehmen zu gründen. Er überzeugte die Wirtschaftsingenieure Dr. Christian Korth und Benjamin Korth von seiner Idee und beantragte das EXIST-Gründerstipendium, das unter anderem die Grundfinanzierung für ein Jahr sowie die Finanzierung von Sachausgaben in Höhe von 17.000 Euro sichert. Außerdem dürfen die drei Jungunternehmer für diese Zeit Räume und Infrastruktur der Universität nutzen. Nur wenige Wochen nach Bewilligung des Stipendiums gründeten Silberkuhl und die Brüder Korth im Juni 2009 die SilberTool GmbH. Mittlerweile bearbeiten sie Anfragen aus verschiedenen Teilen der Welt, die ersten Serienmodelle sind fertiggestellt und werden voraussichtlich noch in diesem Jahr ausgeliefert.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Stefanie Beier Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovative Methode zur Steuerung der Krebsimmuntherapie

Universitätsklinikum Tübingen kooperiert mit ImaginAb und ist europaweit erstes Zentrum für die Produktion von radioaktiv markierten CD8-Minibodies. Die Präklinische Bildgebung und Radiopharmazie des Universitätsklinikums Tübingen und ImaginAb, ein weltweit führendes…

Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen

Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht. Ihr neues Verfahren mit dem Namen Haplotagging…

Digitale Zwillinge für Fusionsplasmen

Große Fortschritte in Plasma-Modellierung und -Simulation / Vorhersage statt Interpretation. Eine aktuelle Veröffentlichung aus dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) zur theoretischen Vorhersage einer neuartigen Transportbarriere im Plasma und ihrer anschließenden…

Partner & Förderer