Schlüsseltechnologie zur Medienübertragung

Für seine herausragenden und international anerkannten Beiträge zur Videocodierung und zur Entwicklung des Standards H.264/AVC erhält Prof. Dr. Thomas Wiegand den diesjährigen Technologiepreis der Eduard-Rhein-Stiftung.

Die Jury entschied sich einstimmig dafür, Prof. Dr. Thomas Wiegand von der TU Berlin und Prof. Dr. Jens-Rainer Ohm von der RWTH Aachen (ehemals TU Berlin und Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut / HHI ), den mit 30.000 Euro dotierten Preis zu gleichen Teilen zu verleihen.
„Der Eduard-Rhein-Preis ist eine wunderbare Würdigung des wohl wichtigsten Teils meiner wissenschaftlichen Arbeit der letzten 15 Jahre“, so Wiegand, der das Fachgebiet Bildkommunikation an der TU Berlin und die Abteilung Image Processing am Heinrich-Hertz-Institut der Fraunhofer Gesellschaft leitet.

Die Preisverleihung findet am 16. Oktober 2010 im Ehrensaal des Deut-schen Museums in München statt. Traditionell wird der Preis vom Bayerischen Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst überreicht. Die Laudatio hält Prof. Dr. Joachim Hagenauer von der TU München.

Die Jury würdigt mit ihrer Entscheidung insbesondere die aktiven Forschungsbeiträge zur Videocodierung und deren Umsetzung in H.264/AVC-Standardisierung in allen Entwicklungsphasen. Beim Standard H.264/AVC handelt es sich um eine besonders effiziente Form der Videokompression, die heute in wohl mehr als 1 Milliarde Endgeräte zu finden ist. Er erzielt eine deutlich höhere Kompression als alle vorausgegangenen Standards und stellt damit eine Schlüsseltechnologie für die Medienübertragung über den Fernsehrundfunk, das Internet und Mobilfunknetze sowie für Speicherungsanwendungen dar.

Prof. Dr. Thomas Wiegand und sein Team ist bereits mehrfach für seine Arbeiten ausgezeichnet worden. So wurde er im vergangenen Jahr mit dem Vodafone-Innovationspreis 2009 und bereits zweimal mit dem Emmy-Award, dem bedeutendsten Fernseh-Preis der USA, geehrt.

Die Eduard-Rhein Stiftung wurde 1976 zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung sowie der Bildung, Erziehung, Kunst und Kultur im In- und Ausland von Eduard Rhein gegründet. Neben dem Technologiepreis werden alljährlich auch der Kulturpreis und der Jugendpreis verliehen.

Informationen unter: www.eduard-rhein-stiftung.de/

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Thomas Wiegand, Institut für Telekommunikationssysteme der TU Berlin, Tel. 030/314-28777, wiegand@hhi.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Media Contact

Stefanie Terp idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer