Schlüsseltechnologie: Kooperation im Dreiländereck

Der Aufbau eines Trinationalen Institutes für Pflanzenforschung (TIP) ist beschlossene Sache. Im Programm „INTERREG IV Oberrhein“ gab es grünes Licht für den Aufbau des virtuellen Forschungsinstitutes, das bis 2014 in die EU-Förderung aufgenommen wird.

Durch den im TIP geförderten Verbund von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz ist der wachsenden Bedeutung der Pflanzenwissenschaften, insbesondere der pflanzlichen Biotechnologie als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts, Rechnung getragen worden. Neben der Universität Freiburg ist das Institut de Biologie Moléculaire des Plantes (IBMP), das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Universität Basel beteiligt. In den nächsten drei Jahren kann das Institut mit Fördergeldern in Höhe von rund 2,8 Millionen Euro rechnen.

Ziel der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am TIP ist die Untersuchung zentraler Aspekte der pflanzlichen DNA, zum Beispiel die Frage, wie Pflanzen DNA-Schäden beheben oder Angriffe von Schädlingen abwehren. Die beteiligten Einrichtungen bringen jeweils unterschiedliche Schwerpunkte ein. Wechselseitige Forschungsaufenthalte und Praktika, sowie gemeinsame Vorlesungen heben den transnationalen Charakter des TIP hervor. Ein Fokus des Institutes liegt in der gemeinsamen Ausbildung von Studierenden und Postgraduierten. Langfristig sehen Verantwortliche des TIP die grenzübergreifende Anerkennung von Lehrveranstaltungen vor. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TIP planen außerdem, die Forschungsprojekte an Schulen zu präsentieren und eine internationale Konferenz abzuhalten.

Zur Durchsetzung ihrer Ziele positionieren sich Vertreter des TIP als langfristige Vermittler von Forschungsergebnissen an Wissenschaftler und Industrievertreter, sowie als Repräsentant des Standortes Oberrhein – das Interesse der Bevölkerung für Pflanzenwissenschaften soll stimuliert werden.

Die feierliche Übergabe des Förderbescheides erfolgt am Freitag, den 8. Juli 2011, von 15.30 Uhr bis 17.00, im Institut de Biologie Moléculaire des Plantes,12, rue Zimmer, in Straßburg – Frankreich.

Kontakt:
Prof. Thomas Laux
Institut für Biologie III
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
Tel.: 0761/203-2943
Fax: 0761/203-2745
E-Mail: laux@biologie.uni-freiburg.de
Prof. Dr. Ralf Reski
Lehrstuhl für Pflanzenbiotechnologie
Fakultät für Biologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
Tel.: 0761/203-6969
Fax: 0761/203-6967
E-Mail: ralf.reski@biologie.uni-freiburg.de

Media Contact

Rudolf-Werner Dreier idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-freiburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close