RoboCup 2009: Akkreditierung läuft bis 10. Juni 2009

Die Akkreditierung für Medienvertreterinnen und -vertreter ist offen bis 10. Juni 2009 unter http://www.robocup2009.org/287-0-press-accreditation.html

Roboter spielen Fußball: auf zwei Beinen, auf Rädern oder „virtuell“ am Monitor.

Sie tanzen aber auch, erledigen einfache Handgriffe im Haushalt oder retten Menschenleben. Von 29. Juni bis 5. Juli 2009 wird Graz eine Woche lang zum internationalen Zentrum für Robotik – als Gastgeberstadt für den RoboCup

2009.

Der RoboCup ist die größte Robotikveranstaltung der Welt und verbindet Spiel, Sport und Wissenschaft in einmaliger Weise. Um die 2.000 Teilnehmer aus über 40 Ländern der Welt werden mit ihren rund 700 Robotern zu den Wettbewerben in verschiedensten Disziplinen erwartet. Veranstalterin für diesen Wissenschafts-Event der Superlative ist die TU Graz. Der klare Schwerpunkt liegt beim Fußball, es gibt aber auch Wettbewerbe in Service- und Rettungsrobotik sowie Roboter-Tanzbewerbe für Kinder.

Die Akkreditierung für Vertreterinnen und Vertreter der Medien läuft noch bis 10. Juni 2009. Wir bitten alle Interessierten das Online-Formular vollständig auszufüllen:

http://www.robocup2009.org/287-0-press-accreditation.html

Kontakt:
Alice Senarclens de Grancy
Pressesprecherin
TU Graz
Tel +43 (0) 316 873 6006
Fax +43 (0) 316 873 6008
Mobil +43 (0) 664 60 873 6006
Email alice.grancy@tugraz.at

Media Contact

Alice Senarclens de Grancy idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close