Preisverleihung des Bundesinstituts für Berufsbildung

Im Rahmen der Bildungsmesse didacta in Köln zeichneten Barbara Sommer, Ministerin für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen, und Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), gestern das Triale Studium Handwerksmanagement mit dem Weiterbildungs-Innovations-Preis 2010 (WIP) aus.

Mit dem gut vierjährigen Bildungsmodell bieten die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) und die Handwerkskammer zu Köln eine integrierte Qualifikation an, die eine klassische Handwerksausbildung mit der Weiterbildung zum Meister und einem Abschluss im Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Handwerksmanagement verbindet. Absolventinnen und Absolventen verfügen über ein Höchstmaß an handwerklich-fachlichem Sachverstand, betriebswirtschaftlichem Know-how und Managementkompetenzen, die sie zur Übernahme von Führungsaufgaben im Handwerk qualifizieren.

Um Fach- und Führungskräfte für das Handwerk zu gewinnen, kooperieren die staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) und die Handwerkskammer zu Köln im Rahmen eines innovativen Studienmodells, dem Trialen Studium Handwerksmanagement (B.A.). Ab Oktober 2010 bieten die beiden Partner damit ein Bildungspaket an, das sich an leistungsfähige Abiturienten und an Schulabgänger mit Fachhochschulreife oder (Fach-)Abitur richtet. Diese können die Ausbildung in einem Handwerksberuf mit der Weiterbildung zum Meister und mit dem Bachelor-Studiengang Handwerksmanagement kombinieren.

Die Teilnehmer an diesem Modellversuch erwerben innerhalb von vier bis viereinhalb Jahren drei anerkannte Bildungsabschlüsse: Gesellenprüfung, Meisterprüfung, Bachelorprüfung. Diesem bundesweit bisher einmaligen Qualifizierungsmodell wurde gestern der Weiterbildungs-Innovations-Preis 2010 (WIP) von Barbara Sommer, Ministerin für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen, und Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) verliehen.

Die Auszeichnung nahmen der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln, Dr. Ortwin Weltrich, und FHM-Geschäftsführer Prof. Dr. Richard Merk im Rahmen der Bildungsmesse didacta in Köln entgegen. Die FHM hat den Bachelor-Studiengang Handwerksmanagement, der auf die Bedürfnisse von Fachkräften zugeschnitten ist, entwickelt. Um verstärkt Abiturienten für das Handwerk zu gewinnen, will die Handwerkskammer ihnen Bildungsgänge anbieten, die attraktive Karrieren ermöglichen. „Bereits in jungen Jahren den beruflichen Aufstieg planen, das ist für leistungsbereite Abiturienten der besondere Reiz unseres trialen Studiengangs“, erläutert Peter Panzer, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer.

„Der Bachelor-Studiengang kombiniert Präsenzstudium mit E-Learning am heimischen PC und bietet dadurch eine optimale Vereinbarkeit von Studium und Beruf“, so Prof. Dr. Richard Merk. Die Handwerkskammer kann Schülerinnen und Schüler, die diesen innovativen Bildungsgang absolvieren wollen, bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsbetrieb unterstützen. Unter allen Handwerksberufen, für die die Handwerkskammer zu Köln Meisterlehrgänge anbietet, kann der Abiturient seine Auswahl treffen. Studienstart im Modellversuch ist Oktober 2010. Informationen unter http://fhm-mittelstand.de/handwerksmanagement.html.

Ansprechpartner:
Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM)
Hohenzollernring 16 – 18, 50672 Köln
Prof. Dr. Wolfgang Kothen, Fon 02 21. 25 88 98-17
kothen@fhm-mittelstand.de
Fortbildungszentrum Köhlstraße der Handwerkskammer zu Köln
Köhlstraße 8, 50827 Köln
Michael Brücken, Fon 02 21. 20 22-749
bruecken@hwk-koeln.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close