Passauer Frauen-Team lässt die Männer beim EXIST-priME-Cup hinter sich

So weit wie sie ist noch kein Frauen-Team beim bundesweiten Planspielwettbewerb „EXIST-priME-Cup“ gekommen. Die Passauer BWL-Studentinnen Elin Bieda, Henriette Fuchs und Kirstin Hauschild sowie Janina Fischer, Studentin der Staatswissenschaft, haben den Sprung in die Finalrunde der bundesweit 15 besten Hochschulteams in Berlin geschafft.

Nach erfolgreichen Runden auf Hochschulebene und beim so genannten Master-Cup bei EADS Astrium in München setzten sie sich auch beim bayernweiten Wettbewerb bei der IHK Regensburg gegen die Teams von elf Universitäten durch.

Die Studentinnen bearbeiteten dabei verschiedene Aufgaben zum Thema Unternehmensnachfolge. Neben bekannten Elementen wie einem Planspiel (zu einem Fitnessgerätelieferanten) und einer Unternehmenspräsentation, mussten sie ihr Können auch in einer praxisnahen Fallstudie, in diesem Fall zur Übernahme eines Automobilzulieferers, unter Beweis stellen. Unter Zeitdruck formulierte das Passauer Team eine Stärken-Schwächen-Analyse sowie Ideen für eine Zukunftsperspektive des zu übernehmenden Unternehmens und entwickelte ein Finanzierungskonzept sowie einen Zeitplan.

Eine hochrangige Jury mit Vertretern der IHK Regensburg, der Hans-Lindner-Stiftung, BMW und Osram Opto Semiconductors GmbH bewertete abschließend die Ergebnisse. „Wir sind sehr stolz, dass wir uns im Professional-Cup behauptet haben. Wir haben hier wertvolle Erfahrungen gesammelt und gehen nun zuversichtlich ins Finale“, erklärt Janina Fischer

„Frauen haben oft Hemmungen, sich Wettbewerben zu stellen, bei denen es auch um offensive Selbstvermarktung geht. Das ist eine Domäne, die bisher vor allem von Männern besetzt wird. Betrachtet man die Studienleistungen, dann sind unsere Studentinnen Siegertypen. Wir freuen uns deshalb über jede Initiative, die dies auch nach außen sichtbar macht“, sagt Prof. Carola Jungwirth, Dekanin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

Erstmals in der Geschichte des „EXIST-priME-Cup“ gab es in den ersten beiden Runden reine Frauenwettbewerbe. Auf der bayernweiten Ebene trafen die Siegerinnen des Frauen-Regionalwettbewerbe auf die Konkurrenz der gemischten Teams. So gerüstet präsentierten die Passauerinnen als einziges reines Frauenteam im stark Männer-dominierten Wettbewerb in Regensburg die beste Fallstudie und die beste Präsentation ihrer Wettbewerbsgruppe und qualifizierten sich damit direkt für das Bundesfinale im September.

Media Contact

Steffen Becker idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-passau.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer