Nerv-Computer-Kopplung soll Prothesensteuerung verbessern

Bereits zum zehnten Mal hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den „Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik“

durchgeführt. Unter den 14 Gewinnern ist auch ein Projekt, das die Steuerung von Prothesen mit Nervenimpulsen in den Mittelpunkt der Forschungsarbeiten stellt.

Ein Teilprojekt dieses bundesweiten Forschungsvorhabens wird von Prof. Jan Gimsa, Inhaber des Lehrstuhls für Biophysik an der Universität Rostock, geleitet.

Das interdisziplinäre Team möchte mit seinen Entwicklungen Patienten, die wesentliche Teile einer Hand, eines Arms oder eines Beins verloren haben, die Steuerung ihrer Prothese erleichtern.

Hierzu soll eine dauerhaft implantierbare Elektrode die Verbindung zwischen den noch vorhandenen Nervenfasern und einem Computer herstellen. Im Gegensatz zu Methoden, bei denen Signale aus Muskelfasern verwendet werden, könnten von der Nerv-Prothesen-Kopplung auch Patienten profitieren, bei denen die entsprechenden Muskeln nicht mehr intakt sind.

Kontakt:
Gesamtkoordinator:
Priv.-Doz. Dr. Wilhelm Schulte-Mattler
Neurologische Klinik, Universität Regensburg
Tel.: 0941 941-3311
E-Mail: wilhelm.schulte-mattler@klinik.uni-regensburg.de
Projektleiter des Teilprojektes an der Universität Rostock Prof. Dr. Jan Gimsa
Tel.: 0381 498 6022
E-Mail: jan.gimsa@uni-rostock.de

Media Contact

Ingrid Rieck Universität Rostock

Weitere Informationen:

http://www.uni-rostock.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer