Nanoantennen: Aus der Forschung in die Anwendung

Der Braunschweiger Physiko-Chemiker Prof. Dr. Philip Tinnefeld erhält zusätzlich zur Förderung durch den renommierten ERC Starting Grant eine Förderung von 150.000 €. Mit diesem Geld kann seine Forschergruppe nun den Nachweis (Proof-of-Concept) erbringen, dass eine aus dem ERC geförderten Forschungsvorhaben resultierende Idee Innovationspotenzial besitzt.

Das Ziel der Förderung besteht darin, die Wissenschaftler beim Transfer ihrer Forschungsarbeit in die Anwendung zu unterstützen. Sie können damit ein „Paket“ schnüren, das sie Risikokapitalanlegern oder Unternehmen vorstellen können, die möglicherweise an einer Investition in die neue Technologie interessiert und bereit sind, diese durch die erste Vermarktungsphase zu führen.

Im Rahmen der EU Förderung hat das Team um Prof. Tinnefeld sogenannte Nanoantennen entwickelt. Mit ihnen können winzigste Fluoreszenzsignale drastisch verstärkt werden. Diese patentierten Nanoantennen haben ein besonderes Anwendungspotenzial in der molekularen Diagnostik. Dabei geht es darum, Krankheiten wie zum Beispiel Chlamydieninfektionen direkter, einfacher und günstiger nachweisen zu können.

Philip Tinnefeld leitet die Arbeitsgruppe NanoBioSciences am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Technischen Universität Braunschweig. Er ist der erste Empfänger dieser seit 2011 ausgeschriebenen Förderungslinie an der TU Braunschweig.

Kontakt:
Prof. Dr. Philip Tinnefeld
Biophysikalische Chemie – NanoBioSciences
Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Technische Universität Braunschweig
Hans-Sommer-Str. 10
38106 Braunschweig
Tel: +49 531 391 5330
Fax: +49 531 391 5334
p.tinnefeld@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/pci/forschung/tinnefeld

Ansprechpartner für Medien

Dr. Elisabeth Hoffmann idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-braunschweig.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen