Max-Planck-Medaille für LMU-Physiker Mukhanov

Was passierte bei der Geburt des Weltalls? Warum hat es sich in der Phase der sogenannten Inflation unmittelbar nach dem Urknall so schlagartig ausgebreitet? Und wie konnten sich Sterne, Planeten und ganze Galaxien überhaupt bilden?

Das sind die Fragen, die Viatcheslav Mukhanov mit seinen Berechnungen zu beantworten versucht. Jetzt hat die Deutsche Physikalische Gesellschaft den Physik-Ordinarius an der LMU und Experten für Theoretische Quantenkosmologie mit der Max-Planck-Medaille geehrt, ihrer wichtigsten Auszeichnung für Theoretische Physik.

Damit würdige das Preiskomitee Mukhanovs „grundlegende Beiträge zur Kosmologie und insbesondere zur Strukturbildung aufgrund von Quantenfluktuationen im frühen Universum“, heißt es in einer Erklärung der DPG.

Aus minimalen submikroskopischen Fluktuationen in der Startphase des Universums, besagt Viatcheslav Mukhanov Idee der Quantenfluktuation, entstehen makroskopische Dichteschwankungen, mit denen sich die spätere Verteilung der Materie und letztlich die Bildung von Sternen, Planeten und Galaxien erklären lassen.

Die genaue Ausprägung und die Größenordnung dieses Mechanismus berechnet der LMU-Physiker. Und dass schließlich auch die Quanten im frühen Universum gewissen Fluktuationen haben unterliegen müssen, ergibt sich für Mukhanov aus der Heisenbergschen Unschärferelation. Sie besagt, dass sich Ort und Impuls eines Teilchens nicht exakt angeben lassen.

Kontakt:
Prof. Dr. Viatcheslav Mukhanov
Arnold Sommerfeld Center für Theoretische Physik
Lehrstuhl für Kosmologie
Tel: +49 89 2180-4544
E-Mail: Viatcheslav.Mukhanov@physik.lmu.de

http://www.uni-muenchen.de/

Media Contact

Luise Dirscherl idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer