Magdeburger Brieföffner gewinnt Designpreis in den USA

Kompostierbarer Brieföffner aus Biowerkstoffen<br>Lukas Isphording<br>

Der kompostierbare Brieföffner ist beim „Good Design Award 2012“ in der Kategorie Office Products in Chicago, USA, ausgezeichnet worden. Durch die Zusammenarbeit mit dem KAT Kompetenzzentrum Ingenieurwissenschaften/ Nachwachsende Rohstoffe hatte das Institut für Industrial Design der Hochschule Magdeburg-Stendal erstmalig die Möglichkeit, an diesem Designwettbewerb teilzunehmen. Aus erdölfreien Materialien hergestellt, ist das Produkt kompostierbar und so am Ende seiner Lebensdauer noch gut für die Umwelt.

„Das Produkt ist für die Serienproduktion gedacht und es stehen Materialien zur Verfügung, die teilweise oder vollständig ohne fossile Rohstoffe auskommen“ erläutert Dr. Peter Gerth, Sprecher des Kompetenzzentrums Ingenieurwissenschaften/Nachwachsende Rohstoffe die Zusammensetzung des Produkts. Das Design des Brieföffners wurde von Nadja Neubauer, einer Studentin am Institut für Industrial Design entworfen. An der Entwicklung sowie der Umsetzung waren Henning Seide, Thomas Bagusch und Dr. Peter Gerth beteiligt.

„Die Auszeichnung unterstützt den Anspruch unseres Projekts, nachhaltige Materialien im Design zu etablieren. Als Lehrender bin ich stolz, dass wir die Chance erfolgreich genutzt haben, mit einem seriell produzierten Produkt an einem Designwettbewerb teilzunehmen“, so Projektleiter Prof. Andreas Mühlenberend. Auch Dr. Peter Gerth zeigt sich mit dem Produkt und dem gewonnenen Preis sehr zufrieden: „Für mich ist klar geworden, dass wir mit dem Konzept ‚Neues Design und Neue Materialien’ international erfolgreich sein können und solche Erfolge auch gerne hier in Sachsen-Anhalt gemeinsam mit innovativen Unternehmen aus der Region erzielen möchten. In der Kategorie Office Products wurde neben den Magdeburgern die Firma 3M mit ihrer Marke Scotch für zwei Produkte ausgezeichnet.

Der „Good Design Award“ wurde 1950 von Eero Saarinnen, Charles und Ray Eames in Chicago ins Leben gerufen und wird seit dem jährlich vom Chicago Athenaeum Museum of Architecture and Design vergeben.

Kontakt:
Dr. Peter Gerth
Telefon: (0391) 886 4467
E-Mail: peter.gerth@hs-magdeburg.de

Media Contact

Norbert Doktor idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Selbstabbildung eines Moleküls durch seine eigenen Elektronen

Vermessung der Atombewegungen während einer molekularen Vibration Eines der langfristigen Ziele der Forschung zu lichtinduzierter Dynamik von Molekülen ist die direkte und eindeutige Beobachtung von zeitabhängigen Änderungen der molekularen Struktur,…

Intelligente Nasen

Kann man mit einer künstlichen Nase sogar CoVID-19-Erkrankungen „riechen“? Unter dem Motto „Intelligente Nasen“ ist noch bis 18. September 2020 ein an der TU Dresden organisierter internationaler Workshop dem künstlichen…

Kollisions-Filme mit erneuertem Teilchen-Detektor am CERN

Das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleuniger CERN in Genf soll neue Erkenntnisse über einen extrem heißen und dichten Materiezustand bringen, das Quark-Gluon-Plasma. Wenige Millionstel Sekunden nach dem Urknall lag die gesamte Materie…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close