„Landmaschinen“-Roboter im Wettstreit

Wettkämpfe sind seit eh und je etwas Spannendes für Teilnehmer und Besucher. In den letzten Jahren haben wir uns sogar daran gewöhnt, dass Roboter gegenseitig um einen Pokal kämpfen.

Überraschen wird es aber vielleicht so manchen, dass inzwischen auch „Landmaschinen“-Roboter in einen Wettstreit treten: Zum Field Robot Event, der vom 6. bis 8. Juli in Wageningen, Niederlanden, stattfand, traten 17 Teams mit ihren selbst konstruierten und gefertigten Feldrobotern an.

Die Feldroboter mussten drei verschiedene Herausforderungen bewältigen.

So durften sie zum Beispiel in einem eigens angelegten Maisfeld mit kurvenartigen Pflanzreihen möglichst nicht anecken. Nach drei Minuten wird die zurückgelegte Strecke gemessen. Besonders schwierig war die Suche nach „grünen Golfbällen“, die zwischen den Maispflanzen versteckt lagen. In der Gesamtwertung setzte sich das Team der Technischen Universität Braunschweig mit ihrem Roboter HELIOS gegen die Wettbewerber bei schwierigen Witterungsbedingungen durch.

Nach der Pflicht folgte auch im Field Robot Event die Kür: Die Teams konnten im sogenannten Freestyle-Wettbewerb besondere Fähigkeiten ihrer Roboter demonstrieren. Sieger wurde hier eine Schülerteam des Kopernikus Gymnasiums in Rheine. Die Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik (VDI-MEG) lädt das Siegerteam dieses Wettbewerbs zum Besuch der Tagung LAND.TECHNIK – AgEng 2009 am 06./7. November nach Hannover ein. Die Tagung ist die Auftaktveranstaltung der Agritechnica, der größten Landtechnikmesse, weltweit.

Media Contact

Dr. Andreas Herrmann, VDI

Weitere Informationen:

http://www.vdi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolgreiche Röntgen-Kombination

Raffinierter Methodenmix ermöglicht bessere Kristallstrukturanalysen – Nachwuchswissenschaftler der Universität Regensburg wird mit Lieselotte-Templeton-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie ausgezeichnet. Mitunter müssen Wissenschaftler feststellen, dass eine Methode, mit der sie seit…

3D-Druck für Apotheken oder Krankenhäuser

Hoch individualisierte Medikamente aus dem 3D-Drucker könnten den Behandlungserfolg erhöhen, Nebenwirkungen verringern und die Therapietreue verbessern. Um diese Technologie niedrigschwelliger zu gestalten und etwa für Apotheken oder Krankenhäuser attraktiv zu…

Mit Quantenoptik Tumoren auf der Spur

TU-Forschungsteam arbeitet an neuem Werkzeug für die Krebsdiagnostik. Quantenbildgebung ermöglicht Einblicke in bisher unsichtbare Bereiche. Ob davon auch die Tumordiagnostik profitieren kann? Diese Frage untersucht nun die TU Darmstadt, die…

Partner & Förderer