Junge Naturwissenschaft

Am 2. und 3. März 2010 findet im Produktionstechnischen Zentrum des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb der TU Berlin und des Fraunhofer Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik zum 3. Mal der Regionalwettbewerb Jugend forscht Berlin-Mitte statt.

Der bundesweit größte und bekannteste naturwissenschaftliche Wettbewerb, der in diesem Jahr bereits zum 45. Mal stattfindet, wird in Berlin in drei Regionalwettbewerben durchgeführt. In diesem Jahr nehmen an der TU Berlin 77 Schülerinnen und Schüler in 37 Projekten in den Fachrichtungen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Mathematik/Informatik, Physik und Technik teil. Am 1. Tag demonstrieren die Schülerinnen und Schüler ihre Exponate und stellen sich den kritischen Fragen der Jury.

Die Öffentlichkeit ist am Vormittag des 3. März 2010 geladen, am Nachmittag findet die Preisverleihung statt. Der Landeswettbewerb wird am 23./24.03.2010 im Hause Siemens am Rohrdamm 85 abgeschlossen, ehe die Berliner Vertreter sich vom 13. bis 16. Mai 2010 in Essen dem Bundeswettbewerb stellen.

Die Veranstalter laden Interessierte herzlich zur Besichtigung der prämierten Arbeiten und zur Preisverleihung ein:

Zeit: Mittwoch, 3. März 2010, 9.00 bis 12.00 Uhr (Besichtigung)
15.00 Uhr (Preisverleihung)
Ort: Produktionstechnisches Zentrum, Pascalstraße 8-9,10587 Berlin, Versuchsfeld (Zugang über Haupteingang PTZ)
(Besichtigung)
PTZ, großer Hörsaal S 001 (Preisverleihung)
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Günther Seliger, Tel.: 030/314-22014, E-Mail: seliger@mf.tu-berlin.de und Christian Sönnichsen, Tel.: 030/314-26865, Fax: -22759, E-Mail: christian.soennichsen@mf.tu-berlin.de, beide TU Berlin, Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb, Fachgebiet Montagetechnik und Fabrikbetrieb

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer