IPP-Direktorin erhält Emmy-Noether-Preis

Mit dem „Emmy-Noether-Preis für Frauen in der Physik“ hat die Europäische Physikalische Gesellschaft (EPS) Professor Dr. Sibylle Günter, die wissenschaftliche Direktorin des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik in Garching und Greifswald, ausgezeichnet.

Als eine der international führenden Wissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der theoretischen Plasmaphysik erhält sie den Preis in Anerkennung „ihrer Vorreiterrolle bei der Untersuchung des Einflusses kleinsträumiger physikalischer Vorgänge auf das Verhalten und die Stabilität heißer, magnetisch eingeschlossener Fusionsplasmen. Ihre herausragende wissenschaftliche Erfolgsbilanz, ihre zahlreichen Führungsaufgaben sowie ihre Betreuung von Forschern und Studenten macht sie zu einem Vorbild für Frauen in der Physik.“

Die EPS verleiht den „Emmy-Noether-Preis für Frauen in der Physik“ zweimal jährlich jeweils im Frühjahr und Herbst zur Auszeichnung hervorragender Leistungen in Forschung, Unterricht, Öffentlichkeitsarbeit und Industrie.

Der 2013 eingerichtete Preis soll die Anerkennung bemerkenswerter Physikerinnen fördern, die durch Nationalität oder Arbeit eine starke Verbindung zu Europa haben.

Die Wahl trifft ein dreiköpfiges Komitee, das durch den Vorsitz des EPS-Gleichstellungsausschusses nominiert wird, zusammen mit dem Präsidium der EPS.

Professor Günter wird der Emmy-Noether-Preis für Herbst 2015 auf der EPS-Plasmaphysik-Konferenz im Juli 2016 in Leuven/Belgien überreicht

http://www.ipp.mpg.de/de/aktuelles/presse/pi/2016/01_16

Media Contact

Isabella Milch Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wie schwache Kräfte Zellmembranen verformen

ETH-​Forschende konnten zeigen, warum biologische Zellen erstaunlich vielfältige Formen annehmen können: Dies hat mit der Anzahl und Stärke lokaler Kräften zu tun, die von Innen auf die Zellmembran wirken. Die…

Schnelle Hilfe für Verschüttete

Mobiles Radargerät ortet Lebenszeichen Sei es bei Lawinen, sei es bei Erdbeben – Verschüttete müssen schnellstmöglich geborgen werden. Mit einem neuartigen mobilen Radargerät des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR…

Störungen im Produktionsablauf frühzeitig erkennen

Digitalisierung in der industriellen Fertigung Automatisierte Montageprozesse sind ein Schlüssel zum Erfolg. Sie ermöglichen eine störungsfreie Produktion, eine große Präzision bei der Fertigung und größere Flexibilität je nach den Marktanforderungen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close