Innovationsministerium startet zum dritten Mal Wettbewerb für Hightech und Spitzentechnologie

Das Innovationsministerium startet am Montag, 1. Februar, die dritte Runde des Wettbewerbs „Hightech.NRW“ gestartet. „Das Ziel ist, international konkurrenzfähige Spitzentechnologie in Nordrhein-Westfalen zu entwickeln“, sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart.

Bis Ende April sind nordrhein-westfälische Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aufgerufen, ihre Anträge einzureichen. Gefördert werden branchenübergreifend Technologieprojekte, die auf international herausragender Spitzenforschung aufbauen und in neuartige Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen münden. Über die Anträge entscheidet eine unabhängige Jury.

Bis 2013 stellt das Innovationsministerium insgesamt bis zu 170 Millionen Euro für die drei Wettbewerbsrunden zur Verfügung. An den ersten beiden Wettbewerbsrunden hatten sich mehr als 250 Partner aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen mit rund 50 Vorhaben beteiligt. Von der Jury unter dem Vorsitz von Prof. Heinz Riesenhuber wurden bislang 21 Vorhaben ausgewählt.

Der Wettbewerb wird im Rahmen und mit Mitteln des EU-NRW-Programms „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung 2007-2013“ (EFRE) durchgeführt. Weitere Informationen für Antragsinteressierte ab 1. Februar unter www.innovation.nrw.de/wettbewerbe oder www.ziel2.nrw.de.

Ansprechpartner für Medien

André Zimmermann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen