Das HZDR würdigt herausragende Wissenschaftler

Wir laden Sie als Medienvertreter herzlich zur Verleihung der HZDR-Preise 2012 im Rahmen des Jahresempfanges 2013 ein.

• Wann: Donnerstag, 28. Februar 2013, 16 – 17 Uhr
• Wo: Großer Hörsaal im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden
• Ablauf: Ansprache durch Prof. Roland Sauerbrey (Wissenschaftlicher Direktor des HZDR), Rede des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich, Verleihung der HZDR-Preise 2012, anschließender Empfang mit Buffet ab ca. 17 Uhr

Zur Erinnerung: Die Einweihung der ELBE – Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen – durch Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich beginnt bereits 15 Uhr.
Die Preisträger
Den Forschungspreis 2012 erhält Dr. Stephan Winnerl für seine Forschungsarbeiten zur Terahertz-Strahlung und ihrer Anwendung. Terahertz-Strahlung liegt im elektromagnetischen Spektrum zwischen der Infrarot- und der Mikrowellenstrahlung, ist gesundheitlich unbedenklich und durchdringt zahlreiche Materialien. Sie eignet sich damit für viele Anwendungsbereiche – von der Grundlagenforschung bis zur Sicherheitstechnik und Biomedizin.

Der Technologiepreis 2012 geht an Matthias Beyer, Dr. Helmar Carl, Heiko Pietruske, Eckhard Schleicher, Tobias Seidel und Dr. Christophe Vallée. Sie haben eine einzigartige Technologie entwickelt, mit der Strömungsexperimente unter realistischen Reaktor- bzw. Industrie-Bedingungen, also hohen Drücken und Temperaturen, durchgeführt werden können. Die Entwicklungen konnten bereits in Experimenten zur Störfallsimulation für Kernkraftwerke erfolgreich getestet werden.

Autor der besten Doktorarbeit des letzten Jahres ist Dr. Thomas Hilger – er wird mit dem Doktorandenpreis 2012 ausgezeichnet. Thomas Hilger hat sich in seiner Dissertation mit den sich ändernden Eigenschaften kleinster Teilchen in stark wechselwirkender Materie beschäftigt und auf diesem wichtigen Gebiet der Kernphysik Pionierarbeit geleistet.
Der Wissenschaftskommunikations-Preis 2012 geht an Julia Hesse und Katrin Taetz. Mit ihrem animierten Video zum Thema „Biofunktionalisierte Nanopartikel und ihre Anwendung in der Tumordiagnostik“ gelang ihnen beim Kurzfilm-Festival „nanospots“ eine Platzierung unter den besten Zehn.

Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Tel. 0351 260-2450
c.bohnet@hzdr.de
Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
• Wie können Krebserkrankungen besser visualisiert, charakterisiert und wirksam behandelt werden?
• Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden fünf Großgeräte mit einzigartigen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter – davon ca. 450 Wissenschaftler inklusive 160 Doktoranden.

Media Contact

Dr. Christine Bohnet Helmholtz-Zentrum

Weitere Informationen:

http://www.hzdr.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer