HERMES AWARD 2009: Internationaler Technologiepreis der HANNOVER MESSE wird erneut ausgeschrieben

Die Deutsche Messe Hannover schreibt mit dem HERMES AWARD 2009 erneut den international renommierten Technologiepreis aus. Der mit 100 000 Euro dotierte Preis zeichnet eine herausragende Innovation aus, die erstmals auf der HANNOVER MESSE präsentiert wird.

Der HERMES AWARD ist einer der höchstdotierten internationalen Industriepreise und für die nominierten Unternehmen der Impulsgeber für eine einmalige Öffentlichkeitswirkung. Er steht unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Dr. Annette Schavan und dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff.

„Die eingereichten Bewerbungen um den HERMES AWARD zeigen alljährlich, welche Innovationskraft von der HANNOVER MESSE ausgeht. Wir sind bereits gespannt auf die Einreichungen für das kommende Jahr. Insbesondere für junge Technologieunternehmen ist der HERMES AWARD eine hervorragende Gelegenheit, um ein breites Publikum auf sich aufmerksam zu machen“, sagt Dr. Wolfram von Fritsch, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Ausgezeichnet werden Produkte, die bereits industriell erprobt und/oder in der industriellen Anwendung sind und im Hinblick auf ihre technische sowie ökonomische Umsetzung als besonders innovativ beurteilt werden. Alle für den HERMES AWARD 2009 nominierten Produkte werden vom 20. bis 24. April 2009 im Bereich Research & Technology in Halle 2 auf der HANNOVER MESSE präsentiert.

Am Wettbewerb teilnehmen können Unternehmen und Institutionen, die ihre Produktinnovationen als Aussteller auf der HANNOVER MESSE 2009 präsentieren. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 18. Februar 2009 eingereicht werden. Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen stehen im Internet unter www.hermesaward.com zur Verfügung.

Die Preisverleihung des HERMES AWARD 2009 erfolgt im Rahmen der offiziellen Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 19. April 2009. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, wird den Gewinner sowie die nominierten Unternehmen im Beisein der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sowie des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff auszeichnen.

Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), wird den Preisträger ermitteln.

Im vergangenen Jahr wurde die Zenergy Power GmbH mit Sitz in Rheinbach (vormals Trithor GmbH) gemeinsam mit der Bültmann GmbH aus Neuenrade für die Entwicklung eines innovativen Induktionsheizers geehrt. „Die Auszeichnung mit dem renommierten HERMES AWARD machte die Tages- und Wirtschaftspresse auf unseren HTS-Induktionsheizer aufmerksam. Hochtemperatur-Supraleiter (HTS) übertragen Strom verlustfrei und senken deshalb den Energieverbrauch nachhaltig. Die breitere Publizität führte zu einem höheren Bekanntheitsgrad für eine Schlüssel­tech­no­logie des 21. Jahrhunderts. Wir selbst verzeichne­ten deutlich mehr Besucher auf der HANNOVER MESSE. Auch die Zahl der Anfragen nach der Messe stieg erheblich“, berichtet Jürgen Kellers, Vertriebsleiter bei Zenergy Power.

Media Contact

Brigitte Mahnken-Brandhorst Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.messe.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Tonsillotomie-Studie: Müssen die Mandeln komplett raus?

In einer prospektiven, kontrollierten, multizentrischen Studie, die am Universitätsklinikum Jena geleitet wird, testen HNO-Ärzte, ob eine Teilentfernung der Gaumenmandeln genauso gut gegen wiederkehrende Halsentzündungen hilft wie die vollständige Entfernung. Der…

Autoimmunerkrankungen gezielt behandeln

Plasmazellen im Fokus eines neuartigen Therapieansatzes Ein Forschungsteam der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Rheumaforschungszentrums Berlin, ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft (DRFZ), konnte die Autoimmunerkrankung systemischer Lupus erythematodes bei…

Ein elektronisches Material massschneidern

Forschende des PSI haben grundlegende Erkenntnisse über ein vielversprechendes Material gewonnen, das sich für zukünftige Anwendungen in der Datenspeicherung eignen könnte. In ihren Experimenten mit dem Strontium-Iridium-Oxid Sr2IrO4 untersuchten sie…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close