Gründerpreis für Jülicher Brennstoffzellenforscher

Bipolarplatte aus graphitischen Materialien (links) im Vergleich mit einer (noch unbeschichteten) metallischen Bipolarplatte (rechts).Bipolarplatte aus graphitischen Materialien (links) im Vergleich mit einer (noch unbeschichteten) metallischen Bipolarplatte (rechts). Copyright: Forschungszentrum Jülich

Vitali Weißbecker und Andreas Schulze Lohoff vom Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-3) haben gestern Abend erfolgreich beim Gründungswettbewerb AC2 abgeschnitten.

Für ihr Gründungsvorhaben auf dem Gebiet der Brennstoffzellenforschung erhielten sie den ersten Preis für das erfolgversprechendste Konzept, der mit 10.000 Euro zusätzlichem Startkapital einhergeht.

„Der Erfolg bestärkt uns in unserem Ausgründungsvorhaben und unterstreicht die Möglichkeiten, die derzeit im Bereich der Brennstoffzellentechnologie bestehen“, freut sich Vitali Weißbecker. Gemeinsam mit seinem Partner arbeitet er derzeit vorrangig daran, bis Jahresende die Finanzierung der geplanten Ausgründung auf die Beine zu stellen.

Diese hat in erster Linie die Herstellung eines neuen Typs von beschichteten Stromabnehmerplatten, auch Bipolarplatten genannt, zum Ziel, die auf diese Weise direkt aus der Forschung auf den Markt kommen sollen. Bipolarplatten sind der mechanische Hauptbestandteil von Brennstoffzellenstacks und trennen Reaktionsgase und Kühlmedien voneinander ab. Gleichzeitig leiten sie den Strom von den Elektronen ab und müssen daher eine gute Leitfähigkeit aufweisen.

Die beiden Jülicher Nachwuchswissenschaftler haben eine neuartige Kohlenstoff-Beschichtung entwickelt, mit der sich Bipolarplatten aus Metall vor Korrosion schützen lassen. Derartig beschichtete Platten sind deutlich leichter als vergleichbar alterungsbeständige Komponenten aus graphitbasierten Materialien.

Durch ihren Einsatz ließe sich das Gewicht der Brennstoffzelle um 70 Prozent reduzieren. Insbesondere Brennstoffzellensysteme für leistungsstarke Anwendungen, bei denen oftmals mehrere Hundert Elemente verbaut werden, könnten von den neuen Bipolarplatten profitieren.

Weitere Informationen

AC² – der Gründungswettbewerb

Institut für Energie- und Klimaforschung, Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3)

Ansprechpartner:

Vitali Weißbecker
Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-3)
Tel. +49 2461 61-9576
v.weissbecker@fz-juelich.de

Andreas Schulze Lohoff
Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-3)
Tel. +49 2461 61-1947
a.schulze.lohoff@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Tobias Schlößer, Unternehmenskommunikation
Tel. +49 2461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Media Contact

Tobias Schlößer Forschungszentrum Jülich

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close