Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus – Beginn der Ausschreibung 2016

Für die Bewerbung sind 3 Arbeitsproben (Kategorie Print) bzw. 2-3 Arbeitsproben (Kategorie elektronische Medien) aus den letzten zwei Jahren online einzureichen. Mindestens eine Arbeitsprobe muss im Zeitraum vom 1. April 2015 bis 31. März 2016 veröffentlicht worden sein.

Die eingereichten Arbeiten sollen allgemein verständlich sein und zur Popularisierung wissenschaftlicher Sachverhalte, insbesondere aus den Bereichen Naturwissenschaften, Technologie und Medizin, beitragen. Entscheidend ist die originelle journalistische Bearbeitung aktueller wissenschaftlicher Themen.

BEWERBUNGSSCHLUSS FÜR DIE EINREICHUNGEN IST DER 1. APRIL 2016.

Der Preis in den beiden Kategorien Print (Zeitung/Zeitschrift) und Elektronische Medien (Online-Formate, TV, Hörfunk) ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Der Nachwuchspreis ist mit 2.500 Euro dotiert. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt im Herbst durch eine hochkarätige Jury unter Vorsitz von Dr. Stefan von Holtzbrinck.

Die detaillierten Teilnahmebedingungen sowie das Online-Bewerbungsverfahren stehen unter http://www.vf-holtzbrinck.de/ghvpreis zur Verfügung.

Kontakt: Veranstaltungsforum Holtzbrinck Publishing Group, Berlin, www.vf-holtzbrinck.de
E-Mail gvhpreis@vf-holtzbrinck.de, Telefon 030/2787 18–22, Fax 030/2787 18-18

http://www.vf-holtzbrinck.de/ghvpreis
http://www.vf-holtzbrinck.de

Ansprechpartner für Medien

Ursel Zetzsche idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen