Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus – Beginn der Ausschreibung 2016

Für die Bewerbung sind 3 Arbeitsproben (Kategorie Print) bzw. 2-3 Arbeitsproben (Kategorie elektronische Medien) aus den letzten zwei Jahren online einzureichen. Mindestens eine Arbeitsprobe muss im Zeitraum vom 1. April 2015 bis 31. März 2016 veröffentlicht worden sein.

Die eingereichten Arbeiten sollen allgemein verständlich sein und zur Popularisierung wissenschaftlicher Sachverhalte, insbesondere aus den Bereichen Naturwissenschaften, Technologie und Medizin, beitragen. Entscheidend ist die originelle journalistische Bearbeitung aktueller wissenschaftlicher Themen.

BEWERBUNGSSCHLUSS FÜR DIE EINREICHUNGEN IST DER 1. APRIL 2016.

Der Preis in den beiden Kategorien Print (Zeitung/Zeitschrift) und Elektronische Medien (Online-Formate, TV, Hörfunk) ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Der Nachwuchspreis ist mit 2.500 Euro dotiert. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt im Herbst durch eine hochkarätige Jury unter Vorsitz von Dr. Stefan von Holtzbrinck.

Die detaillierten Teilnahmebedingungen sowie das Online-Bewerbungsverfahren stehen unter http://www.vf-holtzbrinck.de/ghvpreis zur Verfügung.

Kontakt: Veranstaltungsforum Holtzbrinck Publishing Group, Berlin, www.vf-holtzbrinck.de
E-Mail gvhpreis@vf-holtzbrinck.de, Telefon 030/2787 18–22, Fax 030/2787 18-18

http://www.vf-holtzbrinck.de/ghvpreis
http://www.vf-holtzbrinck.de

Media Contact

Ursel Zetzsche idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

24.000 Kilometer in der Sekunde: Bislang schnellster Stern von Kölner Physikern entdeckt

Erforschung von Hochgeschwindigkeitssternen durch Teleskop in Südamerika / Kölscher „4711“-Stern braucht nur 7,6 Jahre um Schwarzes Loch zu umkreisen Dr. Florian Peißker und Professor Dr. Andreas Eckart vom I. Physikalischen…

Blick in einen G1-Tiegel während der Herstellung einer Sprühbeschichtung am Fraunhofer IISB. Kurt Fuchs / Fraunhofer IISB

Auf den Spuren schädlicher Metalle

Hohe Materialperformance mit multikristallinen Siliziumblöcken Fraunhofer IISB, AlzChem AG und Wacker Chemie AG haben das BMWi-Verbundprojekt SYNERGIE abgeschlossen. Das SYNERGIE-Konsortium untersuchte, wie metallische Verunreinigungen in multikristallinen Siliziumblöcken entstehen. Spezies, Quellen…

Neues Konzept der bakteriellen Genregulation entdeckt

Bakterien sind unsere stetigen Begleiter: Die winzigen Lebewesen sind in und auf dem menschlichen Körper zu finden, ebenso wie auf dem von Tieren und Pflanzen.